Titelaufnahme

Titel
Der Single Supervisory Mechanism vor dem Hintergrund der Rechtsstaatlichkeit und Geldpolitik / eingereicht von Mag.a Marija Radosavljevic
Weitere Titel
The Single supervisory mechanism in the context of rule of law and monetary Policy
VerfasserRadosavljevic, Marija
Begutachter / BegutachterinnenKahl, Arno ; Müller, Thomas
Betreuer / BetreuerinnenKahl, Arno ; Müller, Thomas
ErschienenInnsbruck, 18. Jänner 2017
UmfangVI, 222 Blätter : Illustrationen
HochschulschriftUniversität Innsbruck, Dissertation, 2017
Datum der AbgabeJanuar 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Einheitlicher Bankenaufsichtsmechanismus / EZB / FMA / Geldpolitik / Rechtsschutz
Schlagwörter (EN)Single Supervisory Mechanism / ECB / FMA / Monetary Policy / Legal Protection
Schlagwörter (GND)Europäische Zentralbank / Bankenaufsicht / Geldmarkt / Rechtsschutz
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im Fokus der vorliegenden Arbeit stehen Teilaspekte der ersten Säule der Bankenunion. Ziel der Untersuchung ist es, die Reform der europäischen Bankenaufsicht vor dem Hintergrund der Rechtsstaatlichkeit und Geldpolitik zu analysieren.

Die erste Forschungsfrage beschäftigt sich mit der Trennung der Bankenaufsicht und Geldpolitik im Rahmen des SSM. Die vollzogene Zusammenführung der Bankenaufsicht und Geldpolitik bei der EZB erfordert aufgrund der potentiellen Zielkonflikte in organisatorischer Hinsicht eine Trennung durch die Errichtung sogenannter chinese walls. Im Ergebnis würde eine wirksame Umsetzung dieser jedenfalls Änderungen im Primärrecht notwendig machen.

Die zweite Forschungsfrage behandelt die Übertragung von hoheitlichen Eingriffsbefugnissen gegenüber natürlichen und juristischen Personen an die EZB. Hierbei wird insbesondere die Gewährleistung des Rechtsschutzes untersucht, welcher sich in dem durch den SSM eingeführten Verwaltungsverbund als hoch komplexe Angelegenheit erweist und an seine systemische Grenzen stößt. Das zweistufige Zulassungsverfahren im Rahmen des SSM erfordert einen wirksamen Rechtsschutz sowohl auf unionaler als auch auf nationaler Ebene.

Zusammenfassung (Englisch)

focus of this dissertation lies on partial aspects of the first pillar of the banking union. The aim of the study is to analyze the reform of European banking supervision in the light of the rule of law and monetary policy.

The first research question concerns the separation of the banking supervision and the monetary policy within the framework of the SSM. Due to the potential conflicts in the organizational structure, the implementation of the banking supervision and monetary policy at the ECB requires a separation through the establishment of so-called chinese walls. As a result, an effective implementation of this would in any case necessitate changes in primary law.

The second research question concerns the transfer of sovereign powers of intervention against natural and legal persons to the ECB. In particular, the legal protection is examined, which proves to be a highly complex issue and meets its systemic limits in the association of administrations introduced by the SSM. The two-stage licensing procedure within the framework of the SSM requires effective legal protection both at European and national level.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 0 mal heruntergeladen.