Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Konzeption und hydraulische Wirkungsanalyse von Hochwasserschutzmaßnahmen am Leitnerbach in der Gemeinde Fügen / Thomas Deutschmann, BSc
VerfasserDeutschmann, Thomas
Begutachter / BegutachterinGems, Bernhard
Betreuer / BetreuerinGems, Bernhard
ErschienenInnsbruck, November 2016
Umfang282 Seiten : 13 Faltkarten ; Illustrationen
HochschulschriftUniversität Innsbruck, Masterarbeit, 2016
Datum der AbgabeNovember 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Hochwasserschutz / Fügen / Wasserbau / Masterarbeit / Wildbach- und Lawinenverbauung / Wildbach
Schlagwörter (EN)flood control / water engineering / mountain torrent
Schlagwörter (GND)Fügen <Tirol> / Wildbachverbauung / Hochwasserschutz / Projekt
URNurn:nbn:at:at-ubi:1-5261 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Konzeption und hydraulische Wirkungsanalyse von Hochwasserschutzmaßnahmen am Leitnerbach in der Gemeinde Fügen [105.61 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit wurde in Zusammenarbeit mit der Wildbach- und Lawinenverbauung, Gebietsbauleitung Mittleres Inntal entwickelt und beschreibt die Planung und Wirkung von Schutzmaßnahmen, welche zum Hochwasserschutz der Gemeinde Fügen beitragen. Die Gemeinde Fügen wird von mehreren Bächen durchflossen. Einer der Bäche, jener welcher mitten durch den Ortskern der Gemeinde fließt, ist der Leitnerbach. Die Zubringer Haidachbach, Luamtalbach und Fügener Moosbach münden alle im besiedelten Ortsteil von Fügen in den Leitnerbach ein. Da die Siedlungsverbauungen am Leitnerbach das Gerinne des Gewässers bereits sehr eingeengt und zurückgedrängt haben und die Bebauung des Siedlungsgebietes bereits bis zum Rand des künstlich angelegten Gerinnes fortgeschritten ist, stellt es ein Problem dar, das Gerinne im Ort aufzuweiten und dem Bach mehr Platz zu geben. Das Gerinne stellt in den meisten Bereichen eine künstlich ausgekleidete Künette dar. Die Verbauung des Siedlungsgebietes erfolgte in manchen Bereichen direkt bis zu dieser Künette. Um bestehende Gebäude nicht abbrechen zu müssen, beschäftigt sich die vorliegende Arbeit mit der Entwicklung des genannten Problems.

Es wurde das hydraulische Verhalten des Gerinnes, welches im Dorf besteht, mit Hilfe der Software HEC - RAS untersucht und dessen Kapazität ermittelt. Da die Kapazität der bestehenden Künette in lokalen Teilabschnitten sehr gering war wurde auf der Grundlage der Berechnungen Optimierungen für das bestehende Gerinne angedacht und es konnten an den einzelnen Zubringern Verbauungsmaßnahmen entwickelt werden, um einen dosierten Zufluss zum bestehenden Gerinne im Ort herzustellen. Die entwickelten Maßnahmen wurden als Optimierungen im Gerinne und als Neuerrichtung von Hochwasserrückhaltebecken an den Zubringern geplant. Bei den Hochwasserrückhaltebecken handelt es sich um Betonsperrenbauwerke, welche über Öffnungen knapp über der Sohle dosiert Wasser an die Unterläufe abgeben. Um die Becken herzustellen werden mit Spundwänden abgedichtete Dämme bzw. Betonbauwerke hergestellt. Alle Becken wurden auf ein festgelegtes 100- jährliches Ereignis dimensioniert. Für alle Maßnahmen wurde ein Reinwasserabfluss betrachtet, da laut Auskunft der Wildbach- und Lawinenverbauung, Feststoffe im Betrachtungsraum nicht relevant sind. Mit Hilfe einer weiteren Simulation mit der Software HEC - RAS wurde nachgewiesen, dass das Gerinne die neuen, auftretenden Abflüsse aufnehmen kann und die Wässer schadlos durch das Siedlungsgebiet leiten kann.

Ziel des Projektes war es, die Hochwassersicherheit der Gemeinde Fügen herzustellen, so dass der besiedelte Wohnraum erhalten werden konnte.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis was written in cooperation with the Wildbach- und Lawinenverbauung, construction management Mittleres Inntal and describes the planning and the effect of the protective structures. All buildings should be scaled for a 100-year flood, which was defined by the Wildbach- und Lawinenverbauung. Several creeks flow through the municipality of Fügen. One of the creeks, which flows directly through the middle of the town, is called Leitnerbach. The tributaries of the Leitnerbach are the Haidachbach, the Luamtalbach and the Fügener Moosbach. They all lead to the settled area of Fügen and there into the Leitnerbach. Due to the timbering of the settlement near the Leitnerbach the channel is already constricted and the buildings reach to the edge of the paved channel. As a result, it is a problem to widen the channel because the dwelling houses are located close to the channel. In large areas of the river the channel is man-made and consists of natural stones that are artificially lined with mortar. The aim of the present study is to protect the municipality of Fügen from impacting floods and to preserve the existing buildings.

The hydraulic behavior of the channel, which passes the village, was investigated. The hydraulic competitions were performed with the software HEC - RAS to identify the capacity of the channel. The capacity of the artificial trench is very low in some sections. This demands some improvements for the existing channel, based of the results of the HEC - RAS simulation. There was also a requirement for flood retention in the three sub - basins that dispense the inflow to the existing trench in the area of settlement. The developed measures were to optimize the channel to develope a design concept for flood retention in the tributary channels. The dams are either concrete dams or a combination of concrete and earth dams. All three described flood-barriers, which are made of concrete, contain two orifices on the bottom of the concrete building. Those orifices dispense the outflow of the flood control structure. To achieve waterproofness of the flood-barriers, it was necessary to seal the dams and the ground with sheet pilings. After the planning of the check dams and the analyses of outflowhydrographs during design - flood - conditions, the channels downstream were simulated with HEC - RAS once more.

With this simulation it could be shown, that the channel is flood-proof when the retention structures are active. As a further result, no dwelling houses of the municipality of Fügen are endangered of beeing flooded.