Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Why trust matters : a phenomenological study, approaching the phenomenon of trust in students' lived experiences / eingereicht von Theresa Mairhofer
VerfasserMairhofer, Theresa
Begutachter / BegutachterinSchratz, Michael ; Stöger, Peter
Betreuer / BetreuerinSchratz, Michael ; Beabout, Brian
Erschienen2014
Umfang238 Bl. : Ill.
HochschulschriftInnsbruck, Univ., Diss., 2014
Datum der AbgabeJuli 2014
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Lernen als Erfahrung / Innsbrucker Vignetten Forschung, Universität Innsbruck / lernseits / Phänomenologie / Vertrauen / gelebte Erfahrung
Schlagwörter (EN)learning as experience / students' lived experience / "Innsbrucker Vignette Research" / trust / five facets of trust / phenomenology / lernseits (being mindful of learning)
Schlagwörter (GND)Schule / Vertrauen / Lernen
URNurn:nbn:at:at-ubi:1-948 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Why trust matters [1.78 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Dissertation „Why Trust Matters- a Phenomenological Study, approaching the Phenomenon of Trust in Students Lived Experience” beruht auf der Methodologie der “Innsbrucker Vignetten Forschung”. Diese wird vom FWF gefördert und von Univ. Prof. Dr. Michael Schratz geleitet und untersucht schulisches Lernen in der Erfahrungsdimension der SchülerInnen wobei Lernen als bildende Erfahrung verstanden wird (Meyer-Drawe 2012). Ziel dieser Dissertation ist es zu untersuchen welche Vertrauenserfahrungen SchülerInnen in der Schule machen, was ihnen dort widerfährt, wie sie darauf respondieren und was dies für ihr Lernen bedeutet. Es werden verschiedene Facetten des Phänomens Vertrauen im Zusammenhang mit schulischem Lernen aufgezeigt, wie zum Beispiel Zutrauen, Selbstvertrauen oder Urvertrauen. Bewusst wird die Perspektive „lernseits von Unterricht“ (Schratz 2009) eingenommen, da das Interesse am einzelnen Schüler und an der einzelnen Schülerin im Vordergrund steht. Somit orientiert sich diese Studie konsequent am Lernen und an den Lernerfahrungen der SchülerInnen. Als Lehrender gilt es sich auf den Lernenden einzustellen, um lernen zu „bewirken“, zu „leiten“ (Buck, 1989, S. 8). In einem weiteren Schritt wird die Bedeutung von Vertrauen im Unterricht für LehrerInnenbildung und Unterrichtsentwicklung umgesetzt. Bibliographie: Meyer- Drawe, K. (2012): Diskurse des Lernens. München: Wilhelm Fink. Buck, G. (1989): Lernen und Erfahrung- Epagogik. Zum Begriff der didaktischen Induktion. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft. Schratz, M. (2009): “Lernseits” von Unterricht. Alte Muster, neue Lebenswelten was für Schulen? In: Lernende Schule, 12 (46- 47), pp. 16-21.

Zusammenfassung (Englisch)

The study “Why Trust Matters - a Phenomenological Study, approaching the Phenomenon of Trust in Students Lived Experience” focuses consequently on the perspective of the students (“lernseits”) and how they experience trust when they learn (Schratz 2009). This study is based on the “Innsbruck Vignette Research”, which was developed in a grant-funded project at Innsbruck University, lead by Univ. Prof. Dr. Michael Schratz. A phenomenological methodology is used to explore students lived experiences at school and to render a closer insight into students trust experiences in different didactical settings. In order to get to the very bottom of the phenomenon of trust, different facets of trust are explored, in reference to students learning experiences, such as trustworthiness or distrust. Learning is seen through a phenomenological perspective, which allows an insight into corners and moments of learning, which are often taken-for-granted. Thus, it is the very aim of this study to present and uncover moments and experiences of learning that are often taken-for-granted in the field of education. Phenomenology can offer new insights into the field of learning and therefore these findings should not be exclusive for researchers. However, the goal of this study is to explore and present how students experience trust when they learn so that educators can become more sensitive to the process of students learning and adjust their teaching accordingly. Looking at learning from the students perspective, which is gained through a phenomenological inquiry, enhances teachers existing practice. Works Cited: Schratz, M. (2009): “Lernseits” von Unterricht. Alte Muster, neue Lebenswelten- was für Schulen? In: Lernende Schule, 12 (46- 47), pp. 16-21.