Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
HIV/AIDS : a threat to families in Uganda ; a study in Fort Portal Diocese / presented by: Joseph Mujuni
Weitere Titel
Humane Immundefizienz-Virus / Acquired Immune Deficiency Syndrome
VerfasserMujuni, Joseph
Begutachter / BegutachterinRees, Wilhelm
Betreuer / BetreuerinLeher, Stephan
ErschienenInnsbruck, 2014
UmfangVII, 267 Bl. : Ill., Kt.
HochschulschriftInnsbruck, Univ., Diss., 2014
Datum der AbgabeJuli 2014
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)HIV/AIDS:Uganda / HIV-Fort Portal Diözese / HIV,das Leiden als Leib Christi / HIV, praktische Vorschläge
Schlagwörter (EN)HIV/AIDS: Uganda / HIV-Fort Portal Diocese / HIV, suffering as a Body of Christ / HIV, practical suggestions
Schlagwörter (GND)Uganda / Katholische Kirche / Aids / Seelsorge
URNurn:nbn:at:at-ubi:1-736 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
HIV/AIDS [2.94 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit befasst sich mit der HIV/AIDS-Problematik in den Familien Ugandas aus kirchlicher Sicht. Bis heute ist HIV eine tödliche Bedrohung geblieben, da die Krankheit Auswirkungen auf Lebensqualität und Unterhaltskosten hat und Menschen bedroht, die bereits von Armutbetroffen sind. Die Verzweiflung der Menschen wächst, ihre Zukunft ist unsicher und sogar der Glaube ist in Frage gestellt. Die Arbeit geht zuerst auf die Verbreitung von HIV/AIDS unter geschichtlichem Blickwinkel ein und beleuchtet dabei jene Faktoren, die für die Neuinfektionen ausschlaggebend sind. In der Folge werden drei ausgewählte Organisationen untersucht, die in der Bekämpfung von HIV/AIDS in Uganda tätig sind. Der Diözese Fort Portal im Westen Ugandaswird besondere Beachtung geschenkt. Die Arbeit geht der Frage nach,weshalb es gerade im Westen Ugandas besonders hohe Ansteckungsraten gibtund welches die Gründe hierfür sind. Zentrale These ist, dass die HIV/AIDS-Bekämpfung nur unter kollektiver Beteiligung aller gelingt.Alle sind als die Glieder des „Leibes Christi“ aufgerufen, solidarisch untereinander zu sein und sich vor allem um die Leidenden und Kranken zukümmern. Diese Arbeit will einen positiven Beitrag zur Bekämpfung der HIV/AIDS-Epidemie leisten, indem sie die Lehre der Kirche gemäß der Heiligen Schrift über Sexualität, Ehe, Würde des Menschen und das Leiden zitiert. Das christliche Bild vom Leiden als Beispiel und Trost für die Kranken und alle, die Kranke begleiten, wird zur zentralen Botschaft. Alle Menschen sind aufgefordert, ihren Anteil in der Bekämpfung von HIV zu leisten und die Arbeit gibt viele praktische Anregungen dazu.Insbesondere werden HIV-Betroffene ermutigt, ihre Hoffnung auf das Lebennicht zu verlieren. Das Leiden hat ein anderes Gesicht, wenn es in dieHände Gottes gelegt wird.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the HIV/AIDS problem in the families in Ugandafrom the Christian perspective. Up to the present, HIV has an impact onthe quality of life, the cost of living and has threatened people whoare already affected by poverty. Consequently, the desperation of the people grows, their future is uncertain, and even their faith is put into question. This paper provides a closer look at the history of the epidemiology of HIV from the time it was first diagnosed in Uganda and examines factors that contribute to new infections. Three organizations have been selected and their efforts in the struggle against the pandemic in Uganda have been examined. This thesis studies the diocesan contribution in the fight against HIV in the Diocese of Fort Portal inWestern Uganda and addresses the question why there are higher infectionrates and the reasons behind. It calls for a combined effort in the struggle against the pandemic through stressing unity and solidarity with HIV infected and affected persons as indicated in the expression “Body of Christ.” Basing on holy scriptures, this thesis tries to give apositive contribution in combating the HIV/AIDS epidemic by referring tothe Catholic Churchs teaching about sexuality, marriage, human dignityand suffering. Thus, the Christian understanding of suffering which is an example and a consolation to the sick and all who accompany the sick becomes a central message in this paper. This thesis invites all people to give their contribution in the fight against HIV and it offers practical suggestions in the struggle against the pandemic. In a special way, HIV-sick persons are encouraged not to lose hope. Suffering has a different face when it is placed in the hands of God. This hope is wished by the author of this work to all the people who are directly or indirectly affected by HIV.