Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Schattenbibliotheken, die moralische Verpflichtung des Teilens und das Vermächtnis des Aaron Swartz / Michaela Rossini
Weitere Titel
Shadow libraries, the sharing imperative and the legacy of Aaron Swartz
VerfasserRossini, Michaela
Betreuer / BetreuerinBuzinkay, Mark
ErschienenWien, Innsbruck, 2016
Umfang133, 15, iii, 16 Seiten : 1 DVD ; Illustrationen
HochschulschriftUniversität Innsbruck, Univ., Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Kurzfassung in deutscher und englischer Sprache
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin
Datum der AbgabeSeptember 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Schattenbibliotheken / Internetpiraterie / Wissenschaftsverlage / Open Access
Schlagwörter (EN)Shadow libraries / online piracy / scholarly publishing / open access
Schlagwörter (GND)Wissenschaftliche Literatur / Downloading / Urheberrechtsverletzung / Open Access / Informationsethik
URNurn:nbn:at:at-ubi:1-5012 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Schattenbibliotheken, die moralische Verpflichtung des Teilens und das Vermächtnis des Aaron Swartz [3.13 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Schattenbibliotheken bieten umfangreiche illegale Textsammlungen, welche kostenfrei und ohne Beschränkung jeglicher Art weltweit genutzt werden können. Sie ermöglichen damit einen noch nie dagewesenen Wissenstransfer rund um den Globus. Während etwa die Hälfte der NutzerInnen aus Entwicklungsländern stammt, für die Schattenbibliotheken sonst unzugängliche Werke bieten, zeigt sich erstaunlicherweise eine ebenso hohe Anzahl von Downloads in Ländern, in denen die Pro-Kopf -Ausgaben für Forschung und Bildung relativ hoch, Buchmärkte gut entwickelt und Bibliotheken zum Großteil gut finanziert und genutzt sind. Schattenbibliotheken füllen klar eine Lücke, indem sie einen bestimmten Service kostenlos und dazu noch in der Handhabung einfacher und vernetzter anbieten als die meisten öffentlichen oder Forschungsbibliotheken. Wie funktionieren diese Bibliotheken? Wie wurden sie im Laufe der Zeit entwickelt? Was sind die Folgen dieses neuen Phänomens für traditionelle Bibliotheken? Und vor allem - ist es illegal oder moralisch, Informationen zu teilen?

Schattenbibliotheken sind nicht DIE ultimative Lösung solange Verlage ihre Geschäftsmodelle nicht ändern und Forschung weiterhin auf Bewertungen nach Impact-Faktoren basiert, wird Wissen hinter Barrieren verschwinden. Allerdings haben Schattenbibliotheken wesentlich dazu beigetragen, die Debatte neu zu entfachen und somit mitgeholfen, einen kulturellen Wandel in der Bewegung hin zum freien Zugang zu beschleunigen.

Zusammenfassung (Englisch)

Illegal online collections of research papers offer fast and modern access to scholarly knowledge, without charging or limiting their users. Hence they simplify and promote an unrivaled exchange of knowledge around the world. As expected, for a large group of users (about 50%) from developing countries this is the only opportunity to track down inaccessible (expensive) research papers. Surprisingly the other half come from western countries where in general research is properly funded, the publishing industry is thriving and libraries are highly used. Libraries created in the shadows include large numbers of texts meticulously organized and shared, which, unlike music- or film piracy, have an impact beyond the publishers website. Shadow libraries have proved to offer certain services faster and to a bigger audience than most university or research libraries. This study investigates how these libraries work and how they have developed over time. What are the consequences of this new reality for long-established libraries? And most of all is it illegal or moral to share information?

Shadow libraries are not THE ultimate solution - as long as publishers do not change their business models, and research is still based on ratings by impact factor, the knowledge will disappear behind barriers. Nevertheless have they substantially contributed to re-ignite the debate and thus helped to accelerate cultural change within the movement towards open access.

Lizenz
CC-BY-Lizenz (4.0)Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz