Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Regulation of FOXP1 by FOXO3a / FKHRL1 in human neuroblastoma / by Michael Unger
VerfasserUnger, Michael
Betreuer / BetreuerinAusserlechner, Michael J.
Erschienen2014
Umfang123, VIII Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftInnsbruck, Med. Univ., Diss., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
Datum der AbgabeJuli 2014
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)FOXP1 / Neuroblastom
Schlagwörter (GND)Neuroblastom / Neuroblast / Transkriptionsfaktor / Genexpression
URNurn:nbn:at:at-ubi:1-757 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Regulation of FOXP1 by FOXO3a / FKHRL1 in human neuroblastoma [4.19 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Neuroblastom ist ein bösartiger Tumor unreifer Zellen des sympathischen Nervensystems und die häufigste Krebserkrankung im Kindesalter. Häufig ist beim Neuroblastom der Phosphoinositol-3-Kinase (PI3K)/PKB Signalweg hyperaktiv, was wiederum zu einer Inaktivierung des Transkriptionsfaktors FOXO3/FKHRL1 sowie einer Resistenz gegen Chemotherapie und damit zum Überleben von Neuroblasten führt. Anhand einer Expressionsanalyse mittels Affymetrix-Chips konnten wir das Gen Forkhead Box P1 (FOXP1) als ein Zielgen von FOXO3 identifizieren. FOXP1 ist ein transkriptioneller Repressor, welcher zu der FOX-Familie der Transkriptionsfaktoren zählt und eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung diverser Gewebe wie Herz, Lunge, Darm und Gehirn sowie der Entwicklung von Lymphozyten einnimmt. Rezente FOXP1-Studien zeigten, dass Mutationen von FOXP1 mit geistiger Behinderung, Autismus und Sprachstörungen einhergehen.Das Ziel der vorliegenden Arbeit war es sowohl die Funktion und die Auswirkung der FOXP1 Expression in Neuroblasten zu untersuchen, sowie herauszufinden inwiefern FOXP1 einen möglichen Beitrag zur Tumorentwicklung und Therapieresistenz leistet. Zunächst konnte gezeigt werden, dass FOXP1 ein direktes transkriptionelles Zielgen von FOXO3 ist. Eine Aktivierung von FOXO3 führte zur Expression von FOXP1, welche sich sowohl auf mRNA Ebene, als auch auf Proteinebene nachweisen lies. Weiterhin konnte gezeigt werden, dass diese FOXO3 bedingte FOXP1 Expression zu einer Reduktion der chemotherapie-induzierten Apoptose, Zellproliferation und Migrationsfähigkeit führt, welche wahrscheinlich durch die Hochregulierung des Zellzyklusgenes p21 verursacht werden. Zusammenfassend zeigen die Ergebnisse dieser Arbeit, dass FOXP1 eine wichtige Rolle im Zellzyklus sowie der Arzneimittelresistenz spielt und deshalb von großer Bedeutung für die Tumorgenese des Neuroblastom ist