Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Tektonometamorphe Entwicklung und angewandte Aspekte im nordöstlichen ÖSK / vorgelegt von Markus Breitfuß
VerfasserBreitfuß, Markus
Betreuer / BetreuerinFügenschuh, Bernhard ; Zangerl, Christian
ErschienenInnsbruck, 2016
UmfangIII, 136 Blätter : Illustrationen, Diagramme, Karten
HochschulschriftUniversität Innsbruck, Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassung in englischer Sprache
Datum der AbgabeSeptember 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Tektonik / Fotschertal / ÖSK / Strukturgeologie
Schlagwörter (EN)Tectonic / Fotschertal / ÖSK / Structural Geology
Schlagwörter (GND)Fotschertal / Ötztaler-Stubaier Kristallin / Tektonische Geomorphologie / Massenbewegung <Geomorphologie>
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Tektonometamorphe Entwicklung und angewandte Aspekte im nordöstlichen ÖSK [103.73 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Zum besseren Verständnis der tektonometamorphen Entwicklung im ÖSK wurde im hinteren Fotschertal (Nähe Innsbruck, Austria) eine strukturgeologische Kartierung durchgeführt. Während einer frühvarizischen Deformationsphase (vermutlich unter eklogitfaziellen Bedingungen) kam es zu einer intensiven Deformation und der Ausbildung von engen bis isoklinalen Falten mit großen Amplituden. Die variszische Hauptdeformation erfolgt unter amphibolitfaziellen Bedingungen und führte ebenfalls zu intensiver Faltung in Verbindung mit einer Top nach SW Transportrichtung. Die meisten Strukturen der D1-Phase wurden dabei zu D2-Strukturen einrotiert oder ausgelöscht. Während der kretazischen Deckenstapellung kam es teilweise zur Weiterentwicklung von variszisch angelegten Strukturen mit der Ausbildung einer Zungenfalte und lokal zur Rotation der variszischen Strukturen im nordöstlichen Teil des ÖSK. In einer letzten Phase im Tertiär kam es schließlich zur Ausbildung von E-W streichenden Synklinalen im Kilometermaßstab durch eine N-S Einengung in Verbindung mit der Exhumation des Tauernfensters.

Um dem umfangreichen Gebiet der Geologie Rechnung zu tragen wurde eine Prozesskartierung im Bereich um die Potsdamer Hütte durchgeführt und auf angewandte Aspekte eingegangen. Dabei konnte eine tiefgreifende Felsgleitung ! „Talzuschub“ definiert, und geotechnisch relevante Untersuchungen an einer jungen seichten Felsgleitung durchgeführt werden.

Zusammenfassung (Englisch)

For a better understanding of the tectonometamorphic evolution in the ÖSK a structural geological mapping in the Fotschertal (near Innsbruck, Austria) was carried out. During a early-varisian phase (presumably under eklogit-facies conditions), there occurred an intense deformation with formation of narrow to isoclinal folds with large amplitudes. The Variscan main deformation takes place under amphibolite-facies conditions and also led to intensive folding in conjunction with a top to SW transport. Most structures of the D1 phase were rotated to D2 structures or extinguished. During the Cretaceous orogeny a progression of variscan structures with formation of a ventricular fold and locally a rotation of varisian structures in the northeastern part of ÖSK took place. In a last Tertiary phase, there occurred the formation of E-W trending synclines in kilometer scale through a N-S shortening inconnection with the exhumation of the Tauern Window.

In respect for the extensive field of geology, a process mapping was carried out in the area around the Potsdamer Hütte and applied aspects were discussed. A profound rock slip could be identified and for a shallow rock slide some geotechnical relevant investigation were carried out.