Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
The PrepCap Project : psychosocial support and first aid in the Ukrainian Red Cross Society / Merit Rahel Esser
VerfasserEsser, Merit Rahel
Betreuer / BetreuerinJuen, Barbara
ErschienenInnsbruck, Summer Semester 2016
Umfang149 Blätter : Diagramme
HochschulschriftUniversität Innsbruck, Masterarbeit, 2016
Datum der AbgabeJuli 2016
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)PrepCap Projekt / Ukrainekrise / Psychosoziale Unterstützung / Erste Hilfe / Internationale Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung / Ukrainisches Rotes Kreuz / Bereitschaftskapazitäten / Reaktionskapazitäten
Schlagwörter (EN)PrepCap Project / Ukraine Crisis / Psychosocial Support / First Aid / Red Cross and Red Crescent Society / Ukrainian Red Cross Society / Preparedness Capacities / Response Capacties
Schlagwörter (GND)Ukraïns'ke tovarystvo červonoho chresta / Erste Hilfe / Soziale Unterstützung
Projekt-/ReportnummerECHO/SUB2014/696671
URNurn:nbn:at:at-ubi:1-5052 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The PrepCap Project [1.66 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die folgende Arbeit beschreibt einen Ausschnitt des PrepCap Projekts der EU Kommission. Ziel des PrepCap Projekts ist es, die Bereitschafts- und Reaktionskapazitäten der Rot Kreuz Organisationen in Belarus und in der Ukraine in Bezug auf natürliche und von Menschen verursachte Katastrophen zu stärken. Das Projekt behandelt dabei Krisenkommunikation (CC), psychosoziale Unterstützung (PSS) und Erste Hilfe (FA) im Ukrainischen und Weißrussischen Roten Kreuz.

Die vorliegende Arbeit konzentriert sich auf psychosoziale Unterstützung und Erste Hilfe im Ukrainischen Roten Kreuz (URCS).

Um die Kapazitäten in FA und PSS im URCS zu verbessern, wurde eine organisationale Kapazitätenbewertung, sowie eine Bedarfs- und Kapazitätenbewertung der freiwilligen Helfer und Mitarbeiter in mehreren Schritten durchgeführt. Diese Schritte beinhalten Experteninterviews, Fokusgruppendiskussionen und Fragebögen, beantwortet von URCS Experten, Mitarbeitern und freiwilligen Helfern. Unter Berücksichtigung der Ergebnisse dieser Bewertungen wurden mehrere Aktionspläne entwickelt, die darauf abzielen, die Bereitschafts- und Reaktionskapazitäten des URCS in PSS und FA zu verbessern.

Die Ergebnisse in Bezug auf psychosoziale Unterstützung im URCS zeigen, dass die Steigerung der Zahl an freiwilligen Helfern, die in PSS geschult sind, sowie an PSS Trainern für Trainer eine hohe Priorität hat. Ebenso müssen die PSS Kapazitäten durch bessere und spezialisierte PSS Schulungen, sowie durch bessere Ausrüstung und Tools gesteigert werden. Darüber hinaus gehören Räumlichkeiten zur Durchführung und Lehre von PSS, sowie Tools und Materialien in der Landessprache zu den wichtigsten Bedürfnissen. Des Weiteren ist eine klare Politik und Struktur für PSS erforderlich, um das PSS Training in die Erste Hilfe Ausbildung und PSS im Allgemeinen in das Notfalleinsatzsystem zu integrieren.

Um diese Bedürfnisse und Lücken zu schließen und damit die Bereitschafts- und Reaktionskapazitäten des URCS in PSS zu verbessern, wurde ein Aktionsplan mit mehreren Maßnahmen entwickelt, die auf die unterschiedlichen Bedürfnisse und Lücken abgestimmt sind. Für PSS beinhalten diese Vorhaben die Einführung eines einheitlichen operativen Verfahrens für PSS, die Übersetzung, Anpassung und den Druck von Schulungsunterlagen, die Betreuung von Personal und Freiwilligen sowie die Einbeziehung von PSS in das Notfalleinsatzsystem, in Jugendprogramme und in das Restoring-Family-Links Programm. Darüber hinaus umfassen die Pläne die Bereitstellung von PSS für Binnenvertriebene, für Kinder und für verwundete und heimkehrende Soldaten und deren Familien.

Die Ergebnisse der FA Bewertung zeigen, dass die Steigerung der Zahl an qualifizierten und professionellen Erste Hilfe Trainern, sowie die Zunahme der Anzahl an Personen und Freiwilligen, die in Erster Hilfe geschult sind, die wichtigsten Bedürfnisse des URCS betreffend FA sind. Um den Bedürfnissen der Bevölkerung gerecht zu werden, müssen für diese Erste Hilfe Schulungen organisiert, und Erste Hilfe Unterricht in das Bildungssystem integriert werden. Um dies zu ermöglichen, sind Trainingsmaterialien in Form von Trainingspuppen, Kursdokumenten auf Russisch und medizinische- sowie technische Materialien erforderlich. Angesichts der aktuellen Situation in der Ukraine, sollte ein besonderes Augenmerk auf die Schulung von Erster Hilfe im bewaffneten Konflikt, taktische Medizin, die Behandlung von Kugel- und Schrapnellwunden und den sicheren Transport von Verletzten gelegt werden.

Zu den Aktionsplänen für Erste Hilfe gehören die Anpassung und das Drucken von FA Unterrichtsmaterialien, die Fertigstellung und der Druck eines psychologischen Erste Hilfe Moduls, die Ausbildung von Trainern in FA und die Verbesserung der Strategie für Erste Hilfe.

Das PrepCap-Projekt läuft noch und es werden laufend neue Daten und Informationen gesammelt und ausgewertet, während diese Thesis in Arbeit ist. Die Ergebnisse dieser Arbeit können daher als Zwischenbericht des PrepCap Projektes betrachtet werden.

Zusammenfassung (Englisch)

This paper depicts a part of the PrepCap project of the EU Commission. The objective of the PrepCap project is to strengthen the preparedness and response capacities of the Belarus Red Cross Society (BRCS) and the Ukrainian Red Cross Society (URCS) in responding to natural and manmade emergency situations. The project addresses crisis communication (CC), psychosocial support (PSS) and first aid (FA) in the URCS and the BRCS.

This paper focuses on psychosocial support and medical first aid in the Ukrainian Red Cross Society.

To enhance the capacities in FA and PSS in the URCS an organisational, as well as a volunteer and staff needs and capacities assessment was conducted through several steps. These steps included expert interviews, focus group discussions, and questionnaires answered by URCS experts, staff and volunteers. Considering the results of this assessment, several plans of action, which aim to improve the preparedness and response capacities of the URCS in PSS and FA were developed.

The results concerning psychosocial support in the URCS show that the increase of the total number of volunteers trained in PSS and the number of PSS trainers for trainers, as well as the enhancement of the PSS capacities through better and more specialised PSS trainings, equipment and tools is needed. Furthermore, facilities to conduct PSS, as well as tools and materials in the local language, belong to the most important needs. Additionally, a clear policy and structure for PSS is needed to embed the PSS training into the medical first aid training and to include PSS into the emergency response system.

To meet these gaps and needs and thereby improve the preparedness and response capacities of the URCS in psychosocial support, an action plan with several actions addressing the different needs and gaps, was developed. For PSS, these plans include the establishment of a standard operational procedure in PSS, the translation, adaptation and printing of training materials, the care for staff and volunteers, and the inclusion of PSS into the emergency response system, into the youth programs, and into the Restoring Family Links program. Furthermore, the plans include the provision of PSS to internally displaced people, to children, and to wounded and returning servicemen and their families.

The results of the first aid assessment show that the increase of the number of qualified and professional first aid instructors, as well as the increase of the general number of people and volunteers trained in first aid seem to be the most important needs of the URCS concerning FA. To meet the needs of the population, accessible first aid trainings need to be organised for them and first aid classes should be integrated into the educational establishment. Therefore, more training equipment like mannequins, course documents in the Russian language, medical supplies, and technical materials are needed. Given the current situation in Ukraine, training of first aid in armed conflict with special attention to tactical medicine, bullet and shrapnel wounds, and transportation of injured people is needed. The plans of action concerning first aid include the adaptation and printing of FA educational materials, the finalising and printing of a psychological first aid module, the training of trainers in FA, and the improvement of the first aid strategy.

The PrepCap project is still running and new data and information is being assessed and collected while this paper is in writing. Thus, this thesis can be seen as an interim report of the PrepCap project.

Lizenz
CC-BY-NC-Lizenz (4.0)Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell 4.0 International Lizenz