Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Amenity Migration in the U.S. Sierra Nevada and in the Alps. Relocating from Urban to Rural Alpine Areas
VerfasserLöffler, Roland
Begutachter / BegutachterinCede, Peter ; Moss, Laurence Allister Gordon
GutachterSteinicke, Ernst
Erschienen2016
HochschulschriftInnsbruck, Univ., Diss., 2016
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Datum der AbgabeOktober 2016
SpracheEnglisch
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Amenity Migration / Zuwanderung / Revitalisierung / Demografischer Wandel / Sozio-ökonomischer Wandel / Neue Bergbewohner / Alpen / U.S. Sierra Nevada
Schlagwörter (EN)Amenity Migration / In-migration / Revitalization / Demographic Change / Socio-economic Change / New Highlanders / Alps / U.S. Sierra Nevada
URNurn:nbn:at:at-ubi:1-5414 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Amenity Migration in the U.S. Sierra Nevada and in the Alps. Relocating from Urban to Rural Alpine Areas [54.73 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In den letzten Jahrzehnten sind abgelegene Bergregionen, speziell in Amerika und Europa, als neuer Lebensraum für Millionen Stadtbewohner immer attraktiver geworden. Dies ist vor allem in den Alpen relativ überraschend, da in den letzten Jahrzehnten große Teile von einer massiven Entvölkerung ("Landflucht") betroffen waren. Zwar gibt es immer noch Regionen die unter Abwanderung und einer überalternden Bevölkerung leiden, jedoch registrieren mittlerweile viele Gemeinden und Dörfer Zuwanderung und ein Bevölkerungswachstum. Das Phänomen hinter dieser demografischen Wende ist als Amenity Migration bekannt. In der kalifornischen Sierra Nevada und in den Französisch Alpen begann die Zuwanderung der so genannten "Stadtflüchtlinge" etwa zur gleichen Zeit, allerdings wurde es in Frankreich viel später (als demographischer Prozess) bemerkt und erforscht. Zuwanderung tritt nicht nur in einigen großen Tälern und tourismusintensiven Gebieten auf, sondern auch und gerade in den peripheren, hochgelegenen Regionen. Diese Wanderung führt zu einem dauerhaften, saisonalen sowie zwischenzeitlichen Bevölkerungsgewinn und ist der Hauptgrund für den Erhalt und den Aufschwung der Gemeinden in diesen Randbereichen. Darüber hinaus sind die neuen Bewohner verantwortlich für die Revitalisierung von Siedlungen und einiger Wirtschaftszweige. Die wichtigsten Fragen die diese Arbeit zu beantworten versucht konzentrieren sich rund um die Entstehung dieses Phänomens, die Ursprünge und Motivationen der neuen Zuwanderer sowie deren Auswirkungen auf die sozioökonomischen, demographischen und kulturellen Strukturen der Gemeinden. Die Arbeit schließt mit einer Gegenüberstellung des Amenity Migration Phänomens in der U.S. Sierra Nevada und den Europäischen Alpen.

Zusammenfassung (Englisch)

In the last decades remote mountain regions have become increasingly attractive to millions of urban residents, which is especially true for many American mountain ranges and the European Alps. This is particularly surprising in the Alps where large parts have been affected by mountain depopulation (“rural exodus”) over the last century. Although there are still regions that suffer from out-migration and an ageing population, many municipalities and villages now register in-migration and even population growth. The phenomenon behind this demographic turnaround is known as amenity migration. In the Californian Sierra Nevada and in the French Alps the in-migration of the so called “urban refugees” started around the same time, although it was noticed much later (as a demographic process) and scrutinized in France. In-migration not only occurs in some major valleys and tourism-intensive areas, but also and specifically in peripheral, high-altitude regions. This particular migration leads to permanent, seasonal as well as intermittent population gains and is the main reason for the recovery and extension of communities in these peripheral areas. Furthermore, the new residents are responsible for the revitalization of settlements and of some economic branches. The main questions this work wants to answer concentrate around the emergence of this phenomenon, the origins and motivations of the “new highlanders” as well as their effects on the socio-economic, demographic, and cultural structures of the communities. The thesis concludes with a comparison of the amenity migration phenomenon in the U.S. Sierra Nevada and the European Alps.