Titelaufnahme

Titel
Continuous Software Quality Management for Evolutionary Systems
VerfasserKalb, Philipp
Betreuer / BetreuerinBreu, Ruth
Erschienen2016
HochschulschriftInnsbruck, Univ., Diss., 2016
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Datum der AbgabeSeptember 2016
SpracheEnglisch
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Modelle / Versionierung / UML / Zustandsmaschinen
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Aktuelle Trends wie allgegenwärtigen Cloud-Services und komplexe Cyber-Physical Systems zeigen, dass sich Software von isolierten Einheiten zu verteilten und miteinander verknüpften Systemen weiterentwickelt hat. Alle Artefakte eines solchen Softwaresystems werden kontinuierlich weiterentwickelt. Dies bringt auch neue Herausforderungen für die Software-Entwicklung die sich mit der Einhaltung eines bestimmten Qualitätsniveaus in einem solchen System beschäftigt.

In dieser Arbeit werden wir eine neuartige modellbasierte Methodik definieren um Model Repositories und Task Systeme in Einklang zu bringen. Dieses Verfahren basiert auf einem gemeinsamen Meta Modell für alle heterogenen Artefakte um eine korrekte Verknüpfung und Verwaltung von diesen zu etablieren. Aufbauend auf dem gemeinsamen Meta Modell werden wir eine Workflow Sprache definieren die auf Basis von Zustandsmaschinen die Steuerung der Systementwicklung ermöglicht. Neben der Methodik wird auch ein Prototyp des verwendeten Model Repositories definiert. In 2 Fallstudien zeigen wir die Anwendung der Methodik.

Zusammenfassung (Englisch)

Current trends such as ubiquitous cloud services and complex cyberphysical systems show that software has emerged from isolated entities to distributed and interlinked systems across organizational boundaries. All artefacts of such a software system are continuously evolving. This brings also new challenges for software engineering which deals with the adherence to a certain level of quality in such a system.

Today, an increasing community propagates the use of integrated model repositories for interchanging, interlinking and analysing software engineering data. Furthermore, ticket based systems are used to coordinate actions of manifold stakeholders working on this data. Still, both options do not provide sufficient solutions to all of the current challenges.

In this thesis we will define a novel modelbased methodology to conciliate model repositories and task coordination systems. This method is based on a Common Meta Model for all heterogeneous artefacts to establish a proper linking and management of these. On top of the Common Meta Model we will present a state machine based workflow language that enables control of system evolution by workflows triggered by system changes. The language fosters orchestration of automated and manual actions on the repository in a changedriven way. Besides the methodology we will also prototype a repository able to store and manage instances of the Common Meta Model. We will apply the methodology on two case studies and derive application patterns for the workflow language.