Titelaufnahme

Titel
Protest und die Medien : Bürgerbeteiligung im Spiegel medialer Öffentlichkeit / von Sarah Christina Ertl
VerfasserErtl, Sarah Christina
Begutachter / BegutachterinHajnal, Ivo ; Becker, Jörg
Betreuer / BetreuerinHajnal, Ivo ; Kienpointner, Manfred
Erschienen2014
Umfang490 S. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftInnsbruck, Univ., Diss., 2014
Datum der AbgabeJuni 2014
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Protest / Medien / Frame / Framing / Agenda Setting / Agenda Building / Protestberichterstattung / Bürgerbeteiligung / Partizipation / Astroturf / Öffentlichkeit / Hegemonie / Ideologie
Schlagwörter (EN)protest / media / frame / framing / agenda setting / agenda building / protest coverage / public participation / Astroturf / public sphere / hegemony / ideology
Schlagwörter (GND)Medien / Protest / Berichterstattung / Bürgerbeteiligung
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Mit der Gewinnung von Aufmerksamkeit will Protest den hegemonialen Diskurs beeinflussen und politische Aktivität evozieren. Die politische Responsivität ist wahrscheinlicher, wenn Protest über mediale Resonanz Öffentlichkeiten erreicht. Protest wird also als nicht-institutionalisierter Akteur im Spiegel der normativ deliberative Öffentlichkeit gewährleistenden Medien reflektiert. Nicht nur das Partizipationsinstrument Protest, sondern auch sog. „Astroturf-Protest“ tritt mit zunehmender Häufigkeit in Erscheinung: Protest wird in Europa von Eigeninteressen verfolgenden Organisationen Top Down mit dem Kalkül eingesetzt, breite öffentliche Unterstützung für Partikulärinteressen zu inszenieren bzw. vermeintliches Graswurzel-Bürgerengagement strategisch vorzugeben. In ihrer Organisationsausrichtung gegensätzlich, werden Graswurzel- (Bottom Up) und Astoturf-Proteste (Top Down) im Hinblick auf (1) das linguistische Framing, (2) die mediale Reflexion und (3) ihre Möglichkeit zur Partizipation in der Öffentlichkeit kontrastierend analysiert. Strukturelle ökonomische, politische u.a. und protestereignisgebundene Einflussfaktoren wirken auf das Framing und die Etablierung von Protest in der Medienagenda und implizieren partizipatorische, herrschaftsreproduzierende oder ideologiekritische Konsequenzen. Spezifische Formen der Protestberichterstattung wurden identifiziert. Methodisch ebenso vom Konkreten zum Abstrakten voranschreitend, werden empirische Daten von Zeitungsartikeln bzw. mehr als 700 Befragten in drei Case Studies ausgewertet: die London Riots, ein österreichischer Bürgermeisterprotest und die griechischen Antigold-Proteste. Anhand dieser u.a. Fallbeispiele werden Tendenzen in der Partizipation Protestierender in der medialen Öffentlichkeit und (4) der ideologischen Protestberichterstattung aufgezeigt.

Zusammenfassung (Englisch)

With attracting attention protest wants to affect the hegemonic discourse and evoke political activity. Political responsiveness is more likely if protest reaches public spheres via media resonance. Protest is therefore reflected as non-institutionalized democratic actor mirrored in the media that normatively ensure deliberative public sphere. Not only the participation instrument protest, but also so-called "astroturf protest" appears frequently: Protest is increasingly used by organizations with self-interests in a top down manner to stage broad public support for particular interests or to strategically pretend alleged grassroots civic engagement. Opposed in their organizational direction, grassroots (Bottom Up) and Astroturf protests (Top Down) are contrastively analyzed concerning (1) their linguistic framing, (2) the media reflection and (3) their ability to participate in the public sphere. Furthermore, both structural economic, political et al. and protest-event-linked factors affect the framing and the assertion of protest in the media agenda, implying participatory, power structures reproducing or ideological-critical consequences. Tendencies in protest coverage lead to specific forms of the coverage of protest, three of them (ignorance, differentiated and affirmative form) were identified in addition to the known. Similarly proceeding from the concrete to the abstract as well in the methodological approach, the analysis of newspaper articles and of several hundreds interviews provides new empirical data shown in three case studies: the London Riots, an Austrian Mayor Protest and the Greek Antigold protests. These and further discussed case studies deliver results on the participation of protesters in the public sphere that is ensured by media, and (4) help drawing conclusions on ideological tendencies in protest coverage.