Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
The development of economic behavior : experimental studies with primary school children / von Silvia Angerer
VerfasserAngerer, Silvia
Begutachter / BegutachterinSutter, Matthias ; Schunk, Daniel
Erschienen2014
UmfangVI, 137 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftInnsbruck, Univ., Diss., 2014
Datum der AbgabeJuni 2014
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Kinder / Experiment / Belohnungsaufschub / Sprache / Zeitpräferenzen / Methode / Altruismus / Verteilungspräferenzen / Risikoeinstellung / Kooperation / Diskriminierung / Bestrafung / Soziale Norm
Schlagwörter (EN)children / experiment / intertemporal choice / language / time preferences / method / altruism / social preferences / risk attitudes / voluntary cooperation / discrimination / punishment / social norm
Schlagwörter (GND)Grundschulkind / Wirtschaftliches Verhalten / Belohnungsaufschub / Zeitpräferenz / Soziale Norm / Experiment
URNurn:nbn:at:at-ubi:1-586 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The development of economic behavior [1.98 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Dissertation enthält fünf Studien zur Entwicklung ökonomischen Entscheidungsverhaltens von mehr als 1.000 Kindern im Alter von sechs bis elf Jahren in der zweisprachigen Stadt Meran. Mit Hilfe experimenteller Methoden untersuchen wir die Entwicklung von Geduld, Risikoeinstellung, altruistischen Präferenzen und Kooperationsbereitschaft. In der ersten Studie untersuchen wir den Einfluss von Sprache auf die Fähigkeit des Belohnungsaufschubs. Unsere Ergebnisse zeigen, dass deutschsprachige Kinder im Schnitt eine um 46% höhere Wahrscheinlichkeit haben, auf eine größere Belohnung zu warten, als italienische Kinder. Die zweite Studie befasst sich mit dem Vergleich von zwei Methoden zur Messung von Geduld im Kindesalter. Die Ergebnisse zeigen, dass beide Methoden im Aggregat zu denselben Ergebnissen führen und dass beide Maße für Geduld von denselben Faktoren erklärt werden. In der dritten Studie untersuchen wir, wie Altruismus gemessen in einem Spendenspiel mit Risiko- und Zeitpräferenzen von Kindern zusammenhängen. Im Einklang mit unserer Annahme zeigt sich, dass Kinder mit einer höheren Risikobereitschaft sowie höherer Geduld im Allgemeinen mehr spenden. Die vierte Studie untersucht die Effektivität der Einführung eines Sanktionierungsmechanismus in einem Kooperationsspiel. Wir beobachten, dass die Möglichkeit einer Sanktion die Kooperationsraten mehr als verdoppelt, obwohl die Kinder nur ganz selten von der Möglichkeit der Sanktionierung Gebrauch machen.In der letzten Studie untersuchen wir die Entwicklung von Kooperation und Diskriminierung in einem Gefangenendilemma. Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Kooperationsbereitschaft davon abhängt, mit welchem Partner die Kinder gepaart werden.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis comprises five different studies on the ontogeny of economic decision making behavior among primary school children in a bilingual city in Northern Italy. Within six experimental waives we collected data of more than 1,000 children aged six to eleven years on the subject areas of time-, risk- and altruistic preferences and cooperative behavior. The first study examines the influence of language on the childrens ability to wait in a simple, incentivized experiment. We find that German-speaking children are about 46% more likely than Italian-speaking children to wait for a larger reward in the future. In study two we report the results of a comparison between two different measures for eliciting intertemporal preferences among children. We find that both measures yield very similar results on the aggregate and individual level and that the behavior under both methods is basically explained by the same factors. The third study provides an analysis of the relation between risk attitudes respectively time preferences and altruism in a donation experiment. We find that higher risk tolerance and patience in intertemporal choice increase, in general, the level of donations. The penultimate study is dedicated to the effectiveness of third party punishment on cooperation. The results show that the threat of third party punishment more than doubles cooperation rates.In the last study we provide evidence on the discriminatory behavior of more than 1,100 children. We find that the gap between cooperation among in-group members and cooperation towards children speaking another language widens with age.