Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Entwicklung eines molekularen Bestimmungsschlüssels für Regenwürmer des Great Smoky Mountain National Park / von Daniela Zott
VerfasserZott, Daniela
Betreuer / BetreuerinJuen, Anita
Erschienen2014
Umfang48 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftInnsbruck, Univ., Dipl.-Arb., 2014
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
Datum der AbgabeApril 2014
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Regenwurm / artspezifische Primer / molekularer Bestimmungsschlüssel
Schlagwörter (EN)earthworm / specific primer / molecular identification key
Schlagwörter (GND)Great Smoky Mountains National Park / Regenwurm / Polymerase-Kettenreaktion / Art / Bestimmung
URNurn:nbn:at:at-ubi:1-562 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Entwicklung eines molekularen Bestimmungsschlüssels für Regenwürmer des Great Smoky Mountain National Park [2.26 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Regenwürmer spielen in der Bodenökologie eine große Rolle, ihre Identifikation ist allerdings oft schwierig. Da nur adulte Regenwürmer alle für die Artbestimmung nötigen Merkmale aufweisen, werden juvenile Tiere, welche einen großen Anteil an Regenwurmgemeinschaften haben, in ökologischen Analysen oft nicht berücksichtigt. So wird aber auch das Bild, welches sich von einer Regenwurmgemeinschaft ergibt, verfälscht. Das Hauptziel dieser Arbeit war die Entwicklung eines molekularen Bestimmungsschlüssels für 13 Arten, 1 Artkomplex und 2 Gattungen von Regenwürmern des Great Smoky Mountain National Park (GSMNP) in den USA. Zur Entwicklung des molekularen Bestimmungsschlüssels wurden artspezifische Primer in mehreren Multiplex PCRs zusammengefasst. Der Einsatz der neuen kombinierten Bestimmungsmethode im Zuge eines Projektes zum Einfluss invasiver asiatischer Regenwurmarten im GSMNP zeigt, dass das Bestimmen einer großen Anzahl von Regenwürmern mit dem molekularen Bestimmungsschlüssel in Kombination mit einer morphologischen Vorsortierung kostengünstig und schnell möglich ist. Unter den juvenilen Individuen fanden sich keine neuen Arten, allerdings konnten signifikante Unterschiede in der relativen Häufigkeit einzelner Arten festgestellt werden, je nachdem ob nur die adulten Tiere oder adulte und juvenile Tiere zur Analyse herangezogen wurden. Deutlich ersichtlich ist, dass eine weitergehende Analyse der Regenwurmgemeinschaften nur möglich ist, wenn entweder die Probenzahl deutlich erhöht wird oder die juvenilen Tiere in die Analysen miteinbezogen werden. Letzteres ist Dank des neuen molekularen Bestimmungsverfahrens relativ schnell und kostengünstig möglich.

Zusammenfassung (Englisch)

Earthworms are important in soil ecology, but often their identification is difficult. As just the adult individuals express the characteristics needed for identification, juveniles are excluded from most ecological analyses although they usually constitute the majority of the collected animals. As a consequence, characterisations of earthworm communities may be distorted. The main aim of this research was the development of a molecular identification key for 13 species, one species complex and two genera of earthworms collected in the Great Smoky Mountain National Park (GSMNP). Therefore, we designed specific primers and combined these in five multiplex PCR assays. The application of this new identification method in a research project on the influence of invasive Asian earthworms in the GSMNP shows that the combination of morphological characterisation and the new molecular key enables cheap and quick identification of a large quantity of earthworms. Identifying the juveniles did not result in the detection of new species, but there were significant differences in relative frequency of species between the earthworm community described by adults only and the earthworm community described by adults and juveniles. It is obvious that further analyses of the earthworm community require either a significant increase in sample number or the inclusion of identified juvenile individuals. The latter is now possible due to the new, quick and cheap molecular identification method.