Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Financial institutions, markets and systemic risk / von Armin Eder
VerfasserEder, Armin
Betreuer / BetreuerinWalde, Janette ; Fecht, Falko
Erschienen2014
UmfangVII, 104 S. : graph. Darst.
HochschulschriftInnsbruck, Univ., Diss., 2014
Datum der AbgabeJuni 2014
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Systemisches Risiko / Ansteckung / Liquiditätsrisiko / Zinsrisiko / Regulierung
Schlagwörter (GND)Kreditmarkt / Institution <Soziologie> / Liquiditätsrisiko / Zinsänderungsrisiko / Regulierung
URNurn:nbn:at:at-ubi:1-496 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Financial institutions, markets and systemic risk [1.3 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Papier 1: Das Papier analysiert die Interaktion zwischen der Finanzierungsliquidität von Banken und der Liquidität von Finanzmärkten in ihrer Wirkung auf die Effizienz der Risikoteilung und Marktpreise im Bankensystem. Hierdurch sollen auch Schlussfolgerungen hinsichtlich des Auftretens von Ansteckungseffekten und Preisblasen ermöglicht werden. Papier 2: Die globale Banken- und Finanzkrise der Jahre 2007/08 zeigte eindrucksvoll, dass das Kreditrisiko nicht nur von den Fundamentaldaten eines Instituts und dem makroökonomischen Umfeld beeinflusst wird, sondern dass das Risiko auch zwischen den Institutionen weitergegeben wird. In einem solchen Umfeld beeinflusst die mögliche Insolvenz eines einzelnen Instituts beinahe alle anderen Finanzunternehmen im Finanzsystem. Dieser sogenannte Ansteckungseffekt (englisch: contagion) wurde in der immer noch andauernden europäischen Finanzkrise eindrucksvoll dargelegt. Zur Analyse, Messung und Modellierung dieser Ansteckungseffekte und somit zur Quantifizierung dieses Risikos verwendet diese Studie ein für die Analyse von Finanzintermediären neuartiges Gewichtungsschema, das die Einbeziehung von Netzwerkstrukturen erlaubt. Dieser Ansatz entstammt ursprünglich der räumlichen Ökonometrie. Herausragend ist dabei die Möglichkeit, den Kreditrisikoaufschlag in eine systemische, eine systematische und eine idiosynkratische Komponente aufzuteilen. Die Studie zeigt erhebliche Ausbreitungseffekte (spill overs) von örtlich beschränkten Finanzmarktschocks aufgrund der Vernetzung der untersuchten Banken und Versicherungsgesellschaften. Bis zu einem Fünftel des CDS-Aufschlags geht auf systemische Verflechtungen zurück. Die Ergebnisse unterstreichen die Notwendigkeit einer makroprudentiellen Überwachung von Finanzintermediären. Papier 3: Analysiert die Modellierung von Zinsrisiko im SST.