Titelaufnahme

Titel
Ich werde am du : Personzentrierung als wesentliche Komponente der Professionalisierung des Begleithandelns von Lehramtsstudierenden ; eine empirische Studie im Feld der reflexiven Lehrer/innen/bildung / vorgelegt von Mag. phil. Dipl.-Päd.in Christine Scheuenpflug
Weitere Titel
I become through my relation to the thou ; the person-centred approach as an essential component of the professionalisation of mentoring teacher education students an empirica research study in the reflexive teacher education
VerfasserScheuenpflug, Christine
Begutachter / BegutachterinnenStöger, Peter ; Hierdeis, Helmwart
Betreuer / BetreuerinnenStöger, Peter ; Scharer, Matthias
ErschienenInnsbruck, 16.August 2016
Umfang2 Bände
HochschulschriftUniversität Innsbruck, Dissertation, 2016
Datum der AbgabeAugust 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)reflexive Lehrer/innen/bildung / pädagogische Grundhaltung / personzentriert-systemischer Theorieansatz / transformatorische Bildungsprozesse / qualitativ-empirische Einzelfallstudien / Theoriegenerierung des Begleithandelns von Lehramtsstudierenden
Schlagwörter (EN)reflexive teacher education / basic pedagogical attitude / person-centered-systemical approach / transformative educational processes / qualitative empirical single case studies / generation of a theory of mentorship in teacher education
Schlagwörter (GND)Lehrerbildung / Bildungsprozess / Nichtdirektivität
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die aktuelle Diskussion um die Zukunft der Lehrer/innen/bildung in Österreich eint bei aller Unterschiedlichkeit der Diskursstränge die gemeinsame Zielvorstellung, dass die Entwicklung von Reflexionsfähigkeit ein bedeutsames Element im Professionalisierungsprozess angehender Lehrerinnen und Lehrer darstellt. In dieser Studie wird die Pädagogische Grundhaltung als ein Proprium pädagogischer Professionalität betrachtet. Diese nimmt einen entscheidenden Einfluss auf die Rezeption von Wissen und die Umsetzung von Können in pädagogisches Handeln und ist als ein dynami-sches Wechselspiel zwischen den biographisch geprägten Kategorien der Selbst-, Menschen- und Weltbilder zu begreifen. Ziel dieser Studie ist, unter der Perspektive des Personzentrierten Ansatzes von Carl Rogers und systemisch-konstruktivistischer Theorieansätze jene personalen und strukturellen Bedingun-gen in der Lehrer/innen/bildung zu beleuchten, welche die Vergegenwärtigung und reflexive Bear-beitung der als veränderungsresistent geltenden Pädagogischen Grundhaltung ermöglichen. Im Format von Einzelfallstudien wurden mithilfe des Forschungsprogramms des Pädagogisch reflexiven Interviews von Christof (2009a, b) Bildungsprozesse angeregt und empirisch beforscht. Mit der Generierung eines mehrstufigen Phasenmodells wurde es möglich, die falltypischen Entwicklungsthemen in Form sogenannter Bildungsgestalten darzustellen. Die Untersuchung mündet schließlich in eine Theorie-generierung des Begleithandelns (selbst-)reflexiver Professionalisierungsprozesse von Lehramtsstudierenden. Das zentrale Forschungsergebnis spiegelt sich in der rekonstruierten Kernkategorie der Emergenz wider, mit der sich transformatorische Bildungsprozesse als emergente, sinnstiftende, selbstorganisierte, unvorhersehbare und zieloffene Phänomene beschreiben lassen. Aus den generierten Dimensionen der Person, der Zeit und der Struktur, welche die Kernkategorie rahmen, ergeben sich bedeutsame Implikationen für die curriculare Gestaltung der Lehrer/innen/bildung.

Zusammenfassung (Englisch)

What current debates on the future of teacher education in Austria however divergent their lines of argument might be have in common, is their focus on the importance of developing reflexive competencies during the professionalisation process of prospective teachers. This research study is based on the premise that the basic pedagogical attitude forms the core of any pedagogical professionalism. It is this attitude that plays a crucial role in the reception of knowledge and in the implementation of skills into educational practice, revealing a dynamic interplay of the biographically shaped categories of the conceptions of the Self, of man as well as of the world. Based on the Person-Centered Approach developed by Carl Rogers and the perspectives of the systemic-constructivist approaches, this study aims at examining those personal and structural circumstances in teacher education that enable the recognition and reflexive revision of the basic pedagogical attitude, which is considered to be im-perturbable. On the basis of single case studies, which followed the research method of the “pedagogical reflexive interview” developed by Christof (2009a, b), educational processes were initiated and then investigated empirically. Generating a multi-level phase model allowed to extract characteristic de-velopmental themes of progress and translate these into figures of the individual educational process. Final-ly, this research concludes with the generation of a theory of mentoring (self-)reflexive professionalisation processes of teacher education students. The key result of this research refers to the reconstructed core category of emergence, which allows us to understand transformative educational processes as emergent, meaning-generating, self-organized, non-predictable and open-ended phenomena. The dimensions of person, time and struc-ture that are framing mentioned core category provide crucial implications concerning the on-going curriculum development for teacher education.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 0 mal heruntergeladen.