Bibliographic Metadata

Title
Gesundheitsberatung von Patientinnen und Patienten mit koronarer Herzkrankheit und klassischen Risikofaktoren / von Mag. Marion Platter
Additional Titles
Health intervention for patients with coronary artery disease and identified cardiac risk factors
AuthorPlatter, Marion
Thesis advisorHöfer, Stefan
PublishedInnsbruck, 2016
Description181 Seiten : Illustrationen
Institutional NoteUniversität Innsbruck, Dissertation, 2016
Date of SubmissionAugust 2016
LanguageGerman ; English
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (DE)koronare Herzkrankheit / gesundheitsbezogene Lebensqualität / kardiologische Rehabilitation / Angst / körperliche Aktivität / Health Action Process Approach / Gesundheitsberatung / Ernährung / Intention-Verhaltens Lücke / Depression
Keywords (EN)coronary artery disease / health related Quality of Life / cardiac Rehabilitation / anxiety / depression / physical activity / Health Action Process Approach / Health Intervention / Nutrition / Intention-behaviour gap / coronary artery disease - health related Quality of Life - cardiac Rehabilitation - anxiety - depression - physical activity - Health Action Process Approach - Health Intervention - Nutrition - Intention-behaviour gap
Keywords (GND)Koronare Herzkrankheit / Risikofaktor / Gesundheitsberatung / Lebensqualität / Gesundheitsverhalten
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund. Die koronare Herzkrankheit (KHK) ist eine Lebensstilerkrankung und stellt die Haupttodesursache in den westlichen Ländern dar. Das Risiko für eine KHK sowie ein Fortschreiten der Erkrankung kann durch Minimierung der modifizierbaren Risikofaktoren beeinflusst werden. Die vorliegende Dissertation beschäftigt sich mit den Auswirkungen von gesundheitspsychologischen Interventionen und Rehabilitationsprogrammen auf die gesundheitsbezogene Lebensqualität (gLQ) und das Gesundheitsverhalten von KHK-Patientinnen und -Patienten.

Methoden. In einer ersten Studie wurden Patientinnen und Patienten mit stationärer und ambulanter kardiologischer Rehabilitation bzw. ohne Rehabilitation hinsichtlich ihrer gLQ, sowie Angst und Depressionen untersucht. Diese wurden mittels einer Fragebogenbatterie zu Beginn der Rehabilitation und nach 1 bzw. 3 Monaten befragt. Lediglich 13% der Betroffenen nahmen nach einem kardialen Ereignis eine kardiologische Rehabilitation in Anspruch. Daher wurden in einer Folgestudie die Auswirkungen einer kurzen gesundheitspsychologischen Gruppenintervention, basierend auf dem Health Action Process Approach, bereits während des stationären Aufenthalts im Krankenhaus zu den Themen Ernährung und Bewegung untersucht. Eine Kontrollgruppe ohne Gruppenteilnahme und eine Interventionsgruppe mit Gruppenteilnahme wurden während des stationären Aufenthalts, sowie 2 und 6 Monate danach zu ihrem Gesundheitsverhalten befragt.

Ergebnisse. In der ersten Studie zeigten sich 1 Monat nach stationärer kardiologischer Rehabilitation signifikante Verbesserungen der gLQ im Vergleich zu ambulanter bzw. keiner Rehabilitation. Allerdings verbesserte sich die gLQ bei ambulanter Rehabilitation stetig, sodass sich zum 3-Monats-Zeitpunkt keine signifikanten Unterschiede zwischen den beiden Rehabilitationsgruppen mehr fanden. Die signifikante Reduktion von Angst und Depression in beiden Rehabilitationsgruppen nach 1 Monat, konnte nach 3 Monaten nur von der ambulanten Rehabilitationsgruppe aufrechterhalten werden. In der Folgestudie zeigte die Ernährungsgruppe signifikante Verbesserungen in einzelnen Ernährungsbereichen zu beiden Untersuchungszeitpunkten im Vergleich zur Kontrollgruppe. Die Bewegungsgruppe erreichte eine signifikante Zunahme der körperlichen Aktivität nach 2 Monaten im Vergleich zur Kontrollgruppe, nach 6 Monaten konnte kein signifikanter Unterschied mehr gefunden werden.

Diskussion. Die Resultate der ersten Studie deuten darauf hin, dass auf eine stationäre kardiologische Rehabilitation eine ambulante Anschlussrehabilitation folgen sollte, um die erzielten Verbesserungen zu stabilisieren. Die Ergebnisse der Folgestudie zeigen, dass eine kurze gesundheitspsychologische Intervention während des stationären Aufenthalts auf einer Akutstation, das Gesundheitsverhalten von Patientinnen und Patienten kurzfristig verbessert. Für eine Stabilisierung bzw. weitere Verbesserungen wären Folgeinterventionen nötig.

Abstract (English)

Background. Coronary heart disease (CHD) is a lifestyle-related disease and the leading cause of death in Western countries. Risk for and progress of CHD can be influenced by minimizing modifiable risk factors. The present thesis investigates the impact of health psychological interventions and rehabilitation programmes on health-related quality of life (HRQL) and health-behaviour of CHD patients.

Methods. In a first study, effects of inpatient, outpatient and no cardiac rehabilitation on HRQL and the clinical outcome factors such as anxiety and depression were examined. Patients completed a questionnaire battery at the beginning of the rehabilitation, 1 and 3 months later. Only 13% of all patients participated in cardiac rehabilitation programmes after a cardiac event. Therefore the impact of a brief health-psychological group-intervention, based on the Health Action Process Approach, during inpatient stay in hospital on the topics of nutrition and physical activity was examined in a subsequent study. A control group without and an intervention group with group participation were tested on their health-behaviour during inpatient stay, as well as 2 and 6 months later.

Results. In the first study, patients attending an inpatient cardiac rehabilitation showed significant improvements of HRQL after 1 month in comparison to patients with outpatient or no rehabilitation. However, HRQL of the outpatient rehabilitation group continued to improve between month 1 and 3 constantly, leading to a non-significant difference between both rehabilitation groups after 3 months. The significant reduction in anxiety and depression in both cardiac rehabilitation groups by month 1 was only maintained at month 3 for the outpatient rehabilitation group. In the subsequent study the nutrition group showed significant improvements in some dietary variables at both time points in comparison to the control group. The intervention group reported a significantly higher increase in physical activity 2 months after discharge, but both groups increased their physical activity 6 months after discharge to the point of no significant difference.

Discussion. The results of the first study indicate the need for an outpatient cardiac rehabilitation following inpatient rehabilitation to stabilize achieved improvements. The findings of the subsequent study showed improvements of patients health behaviours due to the brief health-psychological intervention during the acute inpatient stay. For stabilisation and further improvements follow-up interventions would be necessary.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.