Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Evaluierung von REFA-Zeiterfassungsmethoden zur Entwicklung von Leistungsansätzen von Ressourcengruppen im Spezialtiefbau / Christoph Hans Hofer, BSc
VerfasserHofer, Christoph Hans
GutachterTautschnig, Arnold
ErschienenInnsbruck, 2016
UmfangXVII, 160, I-LXIV Seiten : 6 Karten ; Illustrationen, Karten, Diagramme
HochschulschriftUniversität Innsbruck, Masterarbeit, 2016
Anmerkung
Kurzfassung in deutsch und englischer Sprache
Datum der AbgabeMai 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Spezialtiefbau / Bauablauf / Baubetrieb / Zeitaufnahme
URNurn:nbn:at:at-ubi:1-4407 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Evaluierung von REFA-Zeiterfassungsmethoden zur Entwicklung von Leistungsansätzen von Ressourcengruppen im Spezialtiefbau [10.24 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Masterarbeit beschäftigt sich mit der Evaluierung von geeigneten REFA-Zeitaufnahmemethoden, welche zur Ermittlung von Leistungsansätzen von Ressourcengruppen im Spezialtiefbau eingesetzt werden können. Hierbei hat sich gezeigt, dass eine Ablaufstudie mit kombinierter Zeitaufnahme die ideale Aufnahmemethode zur Durchführung einer Arbeitsstudie für Spezialtiefbauverfahren darstellt.

Um die Anwendbarkeit der gewählten Aufnahmemethode im Spezialtiefbau untersuchen zu können, wurde der Kontakt zur Firma Keller Grundbau GmbH hergestellt. Diese ermöglichte die Durchführung von Arbeitsstudien zu den unterschiedlichen Spezialtiefbauverfahren. Als Referenzprojekt diente die Neuerrichtung des Hauses der Musik im Stadtkern von Innsbruck. Nach Absprache mit der Baufirma wurden die Microbohrpfahlherstellung, die Großbohrpfahlherstellung, die Erstellung von DSV-Ausfachungssäulen und die Erstellung der DSV-Sohlabdichtung als die zu untersuchenden Verfahren festgelegt. Um ein aussagekräftiges Ergebnis für jedes einzelne Verfahren zu erhalten, wurden diese in getrennten Messreihen betrachtet. Dabei umfasste jede Messreihe sieben komplette Erstellungszyklen, sodass für jedes der vier Verfahren die statistische Vielfalt und in weiterer Folge ein aussagekräftiges Ergebnis gewährleistet werden konnten. Anhand dieser ermittelten Daten wurden im Zuge der Auswertung die Aufwandswerte bzw. Leistungsansätze der einzelnen Arbeitsschritte (Ablaufabschnitte) des jeweiligen Spezialtiefbauverfahrens bestimmt. Darauf aufbauend konnte in Abhängigkeit von den vorgefundenen Bodenverhältnissen ein verfahrensspezifischer, allgemeiner Ansatz in Form einer Formel entwickelt werden, mit dessen Hilfe der Erstellungsaufwand in [min/Pfahl] bzw. [min/Säule] berechnet werden kann. Diese somit ermittelten Aufwandswerte bzw. Leistungsansätze, als auch die auf Basis der allgemeinen Ansätze berechneten mittleren Tagesleistungen konnten durch eine Gegenüberstellung mit Literaturwerten, aber auch mit den von der Baufirma verwendeten Kalkulationswerten auf ihre Plausibilität überprüft werden.

Ein weiterer wichtiger Aspekt dieser Arbeit war es, die praktische Eignung der gewählten Aufnahmemethode zu überprüfen und Erkenntnisse für zukünftige Arbeitsstudien bzw. Datenermittlungen zu gewinnen. So kann nach durchgeführter Datenerhebung und Auswertung gesagt werden, dass sich eine Ablaufstudie mit kombinierter Zeitaufnahme ideal dazu eignen würde innerbetriebliche Aufwandswerte bzw. Leistungsansätze zu kontrollieren oder neu zu ermitteln. Weiters können Aussagen zur Maschinen- und Mitarbeiterauslastung, zu Optimierungsmöglichkeiten, als auch zu Störungen mit verhältnismäßig geringem Aufwand getroffen werden. Da es bis dato nur sehr wenige praktische Anwendungsbeispiele von REFA-Zeitaufnahmemethoden im Spezialtiefbau gibt, kann diese Masterarbeit als Leitfaden zur Durchführung einer solchen Datenermittlung angesehen und verwendet werden.

Hier sollte auch angedacht werden, die einzelnen Verfahren an unterschiedlichen Standorten zu analysieren, um so Abhängigkeiten zwischen einzelnen Arbeitsschritten (z.B. Bohren) und den Baugrundverhältnissen feststellen zu können.

Zusammenfassung (Englisch)

This master thesis explores the application of REFA-time observation studies to determine performance factors of resource groups for foundation engineering techniques. The thesis makes use of a chronological study together with time observation applied to a special civil engineering project as a basis for the evaluation.

In order to test the use of this type of time observation methodology in foundation engineering, contact was made with a company specialising in this field of business, Keller Grundbau GmbH. This company was able to provide a practical case study involving various construction techniques. The chosen project was the rebuilding of the “Haus der Musik” (House of Music) in the city centre of Innsbruck (Tyrol, Austria). In cooperation with the construction company, it was decided to concentrate the study on micro-bore piling, large-bore piling, creation of jet grouted infill pillars and jet grouted bottom plugs. In order to guarantee accurate results, each of these techniques was individually measured, whereby every technique was analysed seven times, to ensure a statistically significant conclusion.

With the data produced it was possible to evaluate the processes and time observation of each individual work step of the analyzed foundation techniques.

Based on the ground conditions and the experience and data gathered throughout the study, it was possible to develop a technique based formula to calculate the time required in [mins/pile] or [mins/pillar]. Using these values, it is possible to calculate an average daily output, which can be compared with published values, as well as values that Keller Grundbau use to calculate projects, and test the results for plausibility.

A further aspect of the thesis was to check the practical suitability of the chosen method and to generate results for future work studies and data outcome. After the completion of the data collection and analysis, it can be confirmed that the combination of a chronological study together with a time observation was an appropriate method to determine performance factors of resource groups. Furthermore, it gives the opportunity to optimize machine and manpower capacities, and further minimize the impacts of problems and technical disruptions.

Until now only a few practical examples of REFA-time studies methods exist in the area of foundation engineering, therefore this thesis can be seen and used as a guideline for the implementation of such methodology within future studies. Thereby it should be considered to analyse the different techniques in differing locations in order to differentiate how each work step (e.g. drilling) is influenced by variables such as ground or weather conditions.