Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Regulationsstörungen und Eltern-Kind-Beziehungen : Zusammenhänge mit elterlicher Befindlichkeit, Bindungsrepräsentation und Beziehungsqualität / eingereicht von Peter Schernhardt
VerfasserSchernhardt, Peter
Begutachter / BegutachterinBuchheim, Anna ; Schüßler, Gerhard
GutachterBuchheim, Anna
Erschienen2014
UmfangV, 184 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftInnsbruck, Univ., Diss., 2014
Datum der AbgabeMai 2014
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)frühkindliche Regulationsstörung / Mutter-Kind-Interaktion / Feinfühligkeit / dyadische Beziehungsqualität / Elterliche Belastung / Psychopathologie / videogestützte Intervention / Therapeutische-Interaktions-Analyse / Erwachsenenbindungsrepräsentation
Schlagwörter (GND)Kleinstkind / Regulationsstörung / Eltern / Psychische Belastung / Affektive Bindung / Wissensrepräsentation / Mutter / Kind / Sensibilität
URNurn:nbn:at:at-ubi:1-424 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Regulationsstörungen und Eltern-Kind-Beziehungen [19.45 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Studie untersuchte eine Gruppe von Eltern (n=24) und deren Säuglinge (0-18 Monate), die an einer frühkindlichen Regulationsstörung (Schrei und/oder Schlafstörung) litten und an einer ambulanten Eltern-Säuglings-Therapie im SPZ Traunstein teilnahmen. Zum Vergleich wurden die gleichen Daten in einer Kontrollgruppe (n=19) ohne kindliche Regulationsstörung und Intervention erhoben.Ziel der Studie war die Erfassung der Zusammenhänge der kindlichen Regulationsstörung mit der elterlichen Belastung, Bindungsrepräsentation und Mutter-Kind-Beziehung, wie auch die Überprüfung der Wirksamkeit der durchgeführten Therapie. Diese bestand aus einer videogestützten Interaktionsanalyse mit einer darauffolgenden Therapie zur Veränderung der dysfunktionalen Beziehungsmuster und zur Steigerung der mütterlichen Feinfühligkeit. Weitere Bestandteile waren Psychoedukation bzgl. der altersadäquaten kindlichen Kompetenzen, Übernahme der kindlichen Perspektive wie auch das Verständnis von eigenen Bindungserfahrungen und deren Einflüsse auf die unmittelbare Interaktion mit dem Kind. Zentrale Fragestellung der Studie ist der Zusammenhang und Veränderung der mütterlichen Feinfühligkeit bzw. dyadischen Beziehungsqualität mit der kindlichen Regulationsstörung.Die Evaluation erfolgte anhand von videographierten Mutter-Kind-Spielinteraktionen, die nach dem CARE-Index (Crittenden, 1997, 2007) ausgewertet wurden. Die psychische Befindlichkeit der Eltern wurde mittels Fragebögen wie dem Brief Symptom Inventory (Franke, 2000), Edinburgh Postnatal Depression Scale (Cox, Holden, & Sagovsky, 1987), Skalen zum Erleben Emotionen (Behr & Becker, 2004), Eltern-Belastungs-Inventar (Tröster, 2011) sowie dem Brief Symptom Inventory (Franke, 2000) erfasst. Zusätzlich wurde die Erwachsenenbindungsrepr...