Titelaufnahme

Titel
NeuroChange : exploring the potential of neurosciences in organizational change management / Martin Kupiek
VerfasserKupiek, Martin
Begutachter / BegutachterinLaske, Stephan ; Matzler, Kurt
GutachterHemetsberger, Andrea
ErschienenInnsbruck, July 2016
Umfang245 Seiten : Illustrationen
HochschulschriftUniversität Innsbruck, Dissertation, 2016
Datum der AbgabeJuli 2016
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Organisationale Veränderungen / Management / Organisation / Strategie / Neurowissenschaften
Schlagwörter (EN)Organizational Change Management / Management / Organization / Strategy / Neuroscience
Schlagwörter (GND)Organisationswandel / Change Management / Neurowissenschaften / Affektivität
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Überprüfung der Literatur im Bereich Change Readiness hat ergeben, dass Emotionen, Prozesse und Zeit eine wichtig Rolle in Veränderungsprojekten spielen. Affektive und Kognitive Faktoren können als Vorläufer des Erfolgs bezeichnet werden. Diese Aspekte wurden bisher weder in der Theorie noch in der Praxis ausreichend gewürdigt. Daher wird im Forschungsteil der Arbeit untersucht, ob affektive Faktoren im Zeitablauf und auf unterschiedlich org. Ebenen vorhersagen können, ob ein Veränderungsprojekt erfolgreich sein wird. Erkenntnisse und Beiträge der Neurowissenschaften werden dazu analysiert und bewertet.

Zusammenfassung (Englisch)

results of the literature review of Change Readiness conceptualizations show that emotions, process orientation and time in change readiness approaches seem to have significant meaning regarding the successful completion of change projects. In this respect, affective and cognitive components may serve as antecedents of an overall evaluative judgment. These aspects have been neglected in previous theories as well as in empirical research. Thus, the empirical part of this dissertation attempts to narrow the empirical research gap by applying the multilevel framework of change readiness introduced by Rafferty, Jimmieson, and Armenakis (2013) and the process-based approach of change readiness suggested by Stevens (2013). Focus of the research is the cognitive and the affective aspects regarding the individual and the collective level over a given period of time in a change readiness context. The objective is oriented at the question whether the affective component of change readiness is a predictor of the potential outcomes positive and negative. Furthermore the potential and contriubutions of Neurocience research for Change Mangement will be analyzed and evaluated.