Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Plotinus' mystical teaching of henosis : an interpretation in the light of the metaphysics of the one
VerfasserHo, Pao-Shen
Betreuer / BetreuerinRunggaldier, Edmund
Erschienen2014
Datum der AbgabeMai 2014
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Mystik / Plotin / das Eine / Henosis
Schlagwörter (EN)Mysticism / Plotinus / the One / henosis
URNurn:nbn:at:at-ubi:1-401 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Plotinus' mystical teaching of henosis [1.32 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Plotin ist sowohl als Philosoph als auch als Mystiker bekannt, und es ist wichtig, seine Mystik der Henosis angesichts seiner Metaphysik des Einen zu erklären. In dieser Dissertation untersuche ich Plotins Mystik nach diesem Ansatz und betone, dass die Enneaden ein Text der mystischen Lehre ist, der die Realität der Henosis durch seelsorgerliches Begleiten vermittelt. So orientiert sich meine Untersuchung an folgenden Fragen: 1. Was sind die Methoden, die in den Enneaden gelehrt werden? 2. Wie beziehen sich diese Methoden auf Henosis als ihr gewünschtes Ziel? Ich erkläre diese Frage im Licht von Plotins Metaphysik, nach der das Eine sowohl transzendent als auch immanent ist. Die Ergebnisse sind wie folgt: Die von Plotin gelehrten Methoden sind die Praktiken der Philosophie und der Negativen Theologie, die jeweils auf wissende intelligible Wesen und das transzendente Eine abzielen. Diese Methoden helfen den Menschen aber nicht, Henosis selbständig zu erreichen. Eher erinnern sie den Menschen daran, dass sein Misslingen, Henosis zu erreichen, als sein natürlicher Zustand gilt, in dem er mit dem Einen immer schon vereinigt ist. Plotins mystische Lehre hat nicht die Transformation der endlichen Natur des Menschen zum Ziel, sondern die Transformation seiner Vorurteile gegenüber Henosis.

Zusammenfassung (Englisch)

Plotinis is known as both a philosopher and a mystic, and it is crucial to explain his mysticism of henosis in the light of his metaphysics of the One. In this dissertation I investigate Plotinus mysticism on this approach, while emphasizing that the Enneads is a text of mystical teaching which mediates the reality of henosis by giving spiruitual guidance. Thus, my investigation is orientated by two questions: First, what are the methods of Plotinus mystical teaching? Second, how do these methods relate to henosis as their desired goal? I explain these questions in the light of Plotinus metaphysics, according to which the One is both transcendent and immanent such that man cannot and need not know It. The conclusions reached are as follows: The meth-ods taught by Plotinus are the practices of philosophy and negative theology, which aim at knowing intelligible beings and the transcendent One. However, these practices do not help man to attain henosis, but remind him that his failure to attain henosis pertains to his natural condition in which he is united with the One. Plotinus mystical teaching aims not at transforming mans finite nature, but at changing mans precon-ceptions concerning henosis.