Titelaufnahme

Titel
Adapting to the digital transformation : exploring crowd-based power in the context of innovation and collaborative consumption / von Wolfgang Kathan, M.Sc. B.Sc.
VerfasserKathan, Wolfgang
Begutachter / BegutachterinPeters, Mike ; Bauer, Florian
Betreuer / BetreuerinMatzler, Kurt ; Füller, Johann
ErschienenInnsbruck, Juni 2016
UmfangVIII, 177 Blätter : Illustrationen
HochschulschriftUniversität Innsbruck, Dissertation, 2016
Datum der AbgabeJuni 2016
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Digitale Transformation / Crowd-based power / Kollaboration / KMU / Open Innovation / Sharing Economy / Community-basierte Innovationswettbewerbe
Schlagwörter (EN)digital transformation / crowd-based power / collaboration / SME / open innovation / sharing economy / collaborative consumption / innovation contest community
Schlagwörter (GND)Digitaltechnik / Open Innovation / Verbraucherverhalten / Interaktion / Kollaboration / Sharing Economy / Innovationswettbewerb
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

kumulative Dissertation untersucht in fünf Studien, wie neue digitale Technologien und der damit einhergehende, stetig wachsende Einfluss von Konsumenten („crowd-based power“) verschiedene Unternehmenskernaufgaben beeinflussen. Im Speziellen betrachtet die Arbeit zwei Kontexte, für die eine steigende „crowd-based power“ neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen mit sich bringt. Zum einen beschäftigt sich die Dissertation mit diesem Einfluss im Bereich Innovation, bei dem neue Technologien ermöglichen, mit Hilfe von virtuellen Community-basierten Innovationswettbewerben externes Kundenwissen zu integrieren. Hierbei zeigen die Ergebnisse der ersten beiden Studien der Dissertation, wie wichtig der Austausch zwischen Contest-Teilnehmern für die Innovationsqualität ist und wie derartige Wettbewerbe mit Hilfe von Innovationsintermediären auch von kleinen und mittelständischen Unternehmen eingesetzt werden können. Zum anderen betrifft der zweite Kontext neue Konsumformen, die unter den Begriffen „Sharing Economy“ oder „Collaborative Consumption“ bekannt sind. In diesem Bereich schaffen digitale Technologien neue Möglichkeiten für Konsumenten und Unternehmen, z.B., indem Ressourcen, Produkte oder Dienstleistungen vereinfacht zwischen den Akteuren getauscht, in Anspruch genommen oder Zugriff zu ihnen gewährleistet werden kann. Die Dissertation zeigt hierbei, wie diversifiziert Systemtypen und Konsumformen der Sharing Economy sind und welche Möglichkeiten für traditionelle Unternehmen und deren Geschäftsmodelle bestehen, um auf diese Weise neue Technologien und verändernde Konsumgewohnheit zu ihrem Vorteil nutzen zu können. Bei der Betrachtung dieser beiden Themengebiete unterstreicht die Dissertation die stetig wachsende Bedeutung von Beziehungen, Austausch und Interaktionen zwischen allen Akteuren, die sich durch neue Technologien fortwährend weiterentwickeln werden.