Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Living with Earthquake and Water Scarcity in Rural Yogyakarta - Indonesia : case study of households coping strategy against natural hazards in the earthquakeprone district of Bantul and the water scarcity-prone district of Gunung Kidul / eingereicht von Nurhadi Nurhadi
VerfasserNurhadi, Nurhadi
Begutachter / BegutachterinScholz, Ulrich ; Sartohadi, Junun
GutachterCoy, Martin
Erschienen2014
UmfangXVIII, 281 Bl. : Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftInnsbruck, Univ., Diss., 2014
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
Datum der AbgabeMai 2014
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Risiko / Verwundbarkeit / Naturgefahren / Ländlich Raum / Indonesien
Schlagwörter (EN)Risk / Vulnerability / Natural Hazard / Rural area / Indonesia
Schlagwörter (GND)Yogyakarta / Ländlicher Raum / Erdbeben / Wassermangel / Verwundbarkeit
URNurn:nbn:at:at-ubi:1-321 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Living with Earthquake and Water Scarcity in Rural Yogyakarta - Indonesia [6.36 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In Indonesien sind die Zahl der Naturkatastrophen und auch die Zahl der Opfer in den letzten beiden Jahrzehnten erheblich angestiegen. Eines der verheerendsten Ereignisse der letzten Jahre war ein Erdbeben, welches die Region um Yogyakarta im Jahr 2006 traf. Dieses Beben tötete 5.000 Menschen und verursachte großen Schaden an Infrastruktur und Wohnraum. Nun, da der Wiederaufbau abgeschlossen ist und die Menschen zur Normalität zurückgekehrt sind, ist es wichtig die Verwundbarkeit der Bevölkerung zu untersuchen. Solch eine Studie wurde nicht nur in der für Erdbeben anfälligen Region Bantul durchgeführt, sondern auch in der Gegend Gunung Kidul, die häufig von Wasserknappheit betroffen ist. Ein Vergleich erscheint sinnvoll, da die Menschen in diesen beiden Regionen zwar in derselben Provinz leben, aber mit zwei gänzlich anderen Naturgefahren umgehen müssen. Während ein Erdbeben ein plötzliches und unvorhersehbares Ereignis darstellt, ist Wasserverknappung ein langsames und schleichendes Phänomen. Deshalb verlangen diese beiden Naturgefahren unterschiedliche Reaktionen.Es wurden zwei verschiedene Arten von Daten erhoben: Quantitative und qualitative Daten. Als Quellen für Erstere wurden vor allem Sekundärquellen herangezogen, beispielsweise relevante wissenschaftliche Publikationen, Nachrichten aus den lokalen und nationalen Printmedien und Veröffentlichungen des öffentlichen Statistikbüros sowie aus der Primärquelle, insbesondere von den Befragungen. Die qualitativen Daten wurden durch in-depth interviews, participatory Rural Appraisal (PRA) und Focus Group Discussions (FGD) gewonnen. Durch die Anwendung einer Sustainable Livelihood Analyse kommt die Untersuchung zu folgenden Ergebnissen: 1.Der Zustand der Verwundbarkeit im ländlichen Raum von Yogyakarta ist das Ergebnis einer langen sozialen, politischen und wirtsch

Zusammenfassung (Englisch)

The disaster events and the number of casualties in Indonesia have been significantly rising in the last two decades. Among the most devastating disaster was an earthquake event that hit Yogyakarta region in 2006. The event killed 5,000 people and caused major housing and infrastructure damages. Now that the rehabilitation and reconstruction program has ended and that people have been returning to normalcy, a research on the question of vulnerability is important to do. This research has been conducted, not only in the earthquake-prone area of Bantul, but also the water scarcity-prone area of Gunung Kidul. The comparison is interesting, considering that people living in both districts share the same province, but deal with completely different kinds of natural hazards. An earthquake is a sudden and unpredictable phenomenon, while water scarcity is a slow creeping phenomenon, thus each requires distinctive responses. The data collected can be put into two categories: quantitative and qualitative data. Quantitative data was collected from secondary sources, i.e. relevant publications; news on local and national printed media; publications from the public statistic bureau and survey. The qualitative data was collected from in-depth interviews, Participatory Rural Appraisal (PRA), and Focus Group Discussion (FGD). Implementing the Sustainable Livelihood Analysis, this research has come up with following conclusions:1.The vulnerable condition in rural Yogyakarta is the result of long social, political, and economic dynamic that can be traced back to Indonesian history. The exploitative character of colonialism, numerous chaoses, the ruling of authoritarian regime, and the failure of development have been contributing significantly to the vulnerability of rural Yogyakarta to both natural and man-made disasters.2.There is a striking difference between Bantul and Gunung Kidul as far as the surrounding environments are percei