Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
"Gelebte Metaphysik" - Metaphysik für das Leben : ein Beitrag zum Verständnis transzendental metaphysischen Denkens und Argumentierens / eingereicht von: Hildegard Anegg
VerfasserAnegg, Hildegard
Begutachter / BegutachterinKraml, Hans ; Leibold, Gerhard
Betreuer / BetreuerinKraml, Hans
Erschienen2014
Umfang189 Bl. : Ill.
HochschulschriftInnsbruck, Univ., Diss., 2014
Datum der AbgabeMai 2014
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Metaphysik / Sinnfrage / Orientierung / transzendentale Methode / Maréchal / ganzheitliches Denken
Schlagwörter (GND)Transzendentalphilosophie / Metaphysik
URNurn:nbn:at:at-ubi:1-301 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
"Gelebte Metaphysik" - Metaphysik für das Leben [1.79 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Was ist der Mensch, was ist die Wirklichkeit, was hat das eine mit dem anderen zu tun? Transzendental metaphysisches Denken, wie es, ausgehend von Joseph Maréchal entwickelt und von den Innsbrucker Professoren Karl Rahner, Emmerich Coreth, Otto Muck und andern aufgenommen wurde, nimmt genau diese Fragen auf und begründet sowohl die Fragen als solche, als auch das Verhältnis des fragenden Menschen in seiner Welt zur Wirklichkeit im Ganzen. Den Gegebenheiten und Anliegen der jeweiligen Zeit entsprechend wurden mittels dieses methodische Denkens Antworten gefunden, die der Interpretation des Sinnes des menschlichen Lebens in Welt und Wirklichkeit dienen. In unserem Heute treffen immer mehr Antworten aus unterschiedlichsten Weltanschauungen, Religionen und Kulturen aufeinander. Philosophische Argumente, die das dem Wesen des Menschen entsprechend Gemeinsame herausstellen und die damit den Dialog untereinander zu fördern vermögen sind dabei von hohem Wert. Ergebnisse theoretischer Bemühungen können so für das konkrete Leben von praktischem Nutzen werden.