Go to page
 

Bibliographic Metadata

Title
Die Menschheit wird keinen Frieden finden, solange sie sich nicht mit Vertrauen an meine Barmherzigkeit wendet (TB. NR. 300) : die Herausforderung der Botschaft von Sr. Faustyna : eine spirituell-dogmatische Studie im Lichte der dramatischen Theologie / eingereicht von Mag. Karol Łazik
Additional Titles
„Mankind will not have peace until it turns with trust to my mercy“ (TB. NR. 300th.) : the challenge of the message of Sister Faustyna ; a spiritual dogmatic study in the light of dramatic theology
AuthorŁazik, Karol
CensorNiewiadomski, Józef
Thesis advisorNiewiadomski, Józef ; Guggenberger, Wilhelm
PublishedInnsbruck, Mai 2016
Description452 Blätter : Illustrationen
Institutional NoteUniversität Innsbruck, Dissertation, 2016
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers
Date of SubmissionMay 2016
LanguageGerman
Bibl. ReferenceOeBB
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (DE)Außergewöhnliche Jahr der Barmherzigkeit / Barmherzigkeit Gottes / Privatoffenbarungen / Dives in Misericordia / Dramatische Theologie / Schwester Faustyna Kowalska / Michał Sopoćko / Johannes Paul II. / Papst Franziskus / Raymund Schwager
Keywords (EN)Extraordinary Jubilee of Mercy / divine mercy / private revelations / Dives in Misericordia / dramatic theology / Sister Faustyna Kowalska / Michał Sopoćko / John Paul II. / Pope Francis / Raymund Schwager
Keywords (GND)Faustyna <Siostra> / Theodramatik / Spiritualität
URNurn:nbn:at:at-ubi:1-5179 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Die Menschheit wird keinen Frieden finden, solange sie sich nicht mit Vertrauen an meine Barmherzigkeit wendet (TB. NR. 300) [3.85 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Außergewöhnliche Jahr der Barmherzigkeit, das Papst Franziskus ausgerufen hat, ist eine gute Gelegenheit, die Botschaft der Mystikerin aus Krakau im deutschen Sprachraum bekannter zu machen. In dieser Dissertation geht es um die Bedeutung der Botschaft der Barmherzigkeit Gottes im spirituell-dogmatischen Leben der Kirche und im Leben der Gläubigen.

Meine Arbeit gliedert sich in drei Kapitel. Zuerst rücken die Biographien der entscheidenden Personen des Forschungsgegenstandes ins Licht meiner Aufmerksamkeit. Wir werden die „apostolische Sendung“ der Schwester Faustyna Kowalska, der Apostelin der Barmherzigkeit Gottes sowie den Weg zum Apostolat von Michał Sopoćko, der als Beichtvater und Promotor dieser Botschaft eine erstrangige Rolle spielt, erforschen. Dann werden wir die Frage nach der Barmherzigkeit Gottes im Lebensweg von Johannes Paul II., der die Schwester Faustyna letztendlich heiligsprach, stellen. Die biographischen Hintergrundinformationen über diese Personen sollen zeigen, welche Bedeutung die Botschaft vom barmherzigen Gott in ihrem Leben hatte.

Die durch Faustyna übermittelten Privatoffenbarungen haben eine scharfe Diskussion in der Kirche entfacht. Im zweiten Kapitel werden wir diese dramatischen Auseinandersetzungen um den Anspruch der Wahrheit dieser Offenbarungen vorstellen. In diesem ersten Teil behandeln wir die „offizielle Lehre“ der Kirche über die „Barmherzigkeit Gottes“ und „Privatoffenbarungen“. Dann stellen wir den Inhalt der früheren Privatoffenbarungen, die große Bedeutung in der Geschichte haben und mit der göttlichen Barmherzigkeit verbunden sind, vor. Danach beschreiben wir die Begegnung der Sr. Faustyna mit Michał Sopoćko und untersuchen den Prozess, der die Botschaft zum Gegenstand des Interesses des Heiligen Offiziums machte. Schlussendlich werden wir die Begegnung von Karol Wojtyła (Johannes Paul II.) mit der Sendung von Sr. Faustyna Kowalska darstellen und seine Maßnahmen beim Heiligen Offizium (Kongregation für Glaubenslehre) rekonstruieren. Dabei wird die Theologie von Johannes Paul II., insbesondere seine Enzyklika Dives in Misericordia behandelt.

Im dritten Kapitel werden wir die Botschaft von Faustyna im Lichte der Dramatischen Theologie darstellen. Im ersten Teil sollen die bisher (vor allem in der polnischen Sprache) verfassten Interpretationen dieser Botschaft den deutschsprachigen Lesern vorgestellt werden.

Danach bringen wir das begriffliche Instrumentarium der Dramatischen Theologie zur Sprache. Dieser Abschnitt gliedert sich in die Darstellung Schwagers Wege zur Dramatischen Theologie und in die Darstellung seiner Deutung der Heilsgeschichte als „Heilsdrama“.

Wir werden versuchen, in die Darstellung seiner dramatischen Erlösungslehre im 5-Akte-Schema die Frage nach der Beziehung der Barmherzigkeit mit der Gerechtigkeit Gottes einzubringen.

Dann werden zentrale Inhalte der im „Tagebuch“ von Faustyna festgehaltenen Botschaft systematisiert und im Lichte der Dramatischen Theologie interpretiert. Die ganze Arbeit beenden wir mit der Darstellung der Maßnahmen und der Theologie von Papst Franziskus, im Kontext des Jubiläumsjahres der Barmherzigkeit.

Der Schwerpunkt meiner Arbeit liegt auf der Untersuchung der Schriften von Sr. Faustyna Kowalska. Die Verbindung der bisherigen Deutungen (auch der durch Papst Johannes Paul II.) mit den Möglichkeiten zur Interpretation, die sich durch das Instrumentarium der Dramatischen Theologie ergibt, soll den kreativen Forschungsertrag darstellen.

Abstract (English)

Extraordinary Jubilee of Mercy, which Pope Francis has declared, is a good opportunity to spread the message of Saint Maria Faustyna Kowalska in german speaking countries. This thesis is about the importance of the message of the divine mercy in spiritually-dogmatic life of the church and in the lives of believers.

My work is divided into three chapters. First, the focus is on the biographies of the subjects key persons. We will explore the "apostolic mission" of Sister Faustyna Kowalska, the postle of divine mercy and the way to the apostolate by Michał Sopoćko who plays a leading role as confessor and promoter of this message. We raise the question of Gods mercy in the life of John Paul II., who canonized Sister Faustina ultimately. The biographical background information on these individuals should show the importance of a message of a merciful God in their lives.

The information provided by Faustynas private revelations have sparked a sharp debate in the church. In the second chapter we will investigate these dramatic conflicts about the claim of truth of these revelations. The first part of this chapter is devoted to the "official doctrine" of the church on the "mercy of God" and "private revelations". The second part is dedicated to the content of the earlier private revelations, their great importance in history and their connection to divine mercy. Further we focus on the encounter of Sister Faustina with Michał Sopoćko and examine the process that made these revelations of interest to the Holy Office. Finally, we reflect about Karol Wojtylas (John Paul II.) encounter the subject of Sister Faustina Kowalska and therefore his interactions with the Congregation for the Doctrine of the Faith. Thereby we approach the theology of John Paul II., especially his encyclical Dives in Misericordia.

In the third chapter we will present the message of Faustyna in the light of the dramatic theology. In the first part so far written interpretations of this message (especially in polish) will be presented to german readers. Then we bring up these conceptual instruments of dramatic theology. This section is divided into the display of Schwagers ways for dramatic theology and in the presentation of his interpretation of the history of salvation as a "drama of salvation".

We will try to bring up the question of the relationship of mercy with God's righteousness in his dramatic doctrine of redemption in a 5-act-scheme. The central message of the "diary" of Faustyna will be systematized and interpreted in light of the dramatic theology. We finish the whole thesis with the presentation of Pope Francis measures and his theology in the context of the Jubilee Year of Mercy. The focus of my work lies on the study of Sister Faustyna Kowalskas writings. The compound of the previous interpretations (also by Pope John Paul II.) and the possibilities of interpretation, which results from the instruments of dramatic theology, should display the research outcome.