Titelaufnahme

Titel
Ein Bürger unter Bauern? : Michael Pfurtscheller und das Stubaital 1750 bis 1850 / eingereicht von: Michael Span
VerfasserSpan, Michael
Betreuer / BetreuerinMazohl, Brigitte
Erschienen2014
Umfang428 Bl. : Ill., Kt.
HochschulschriftInnsbruck, Univ., Diss., 2014
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
SchlagwörterPfurtscheller, Michael / Stubai / Geschichte 1750-1850
Schlagwörter (DE)Sattelzeit / Bürger und Bauern / Tirol / Mikrogeschichte / 1809 / Tiroler Aufstand / Michael Pfurtscheller / Andreas Hofer / Stubaital / Stubaier Kleineisenindustrie
Schlagwörter (EN)Saddle Period / Bourgeoise and Peasants / Tyrol / Microhistory / 1809 / Tyrolean Insurrection / Michael Pfurtscheller / Andreas Hofer / Stubaital / Stubai tools
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist ausschließlich in gedruckter Form in der Bibliothek vorhanden.
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung

Die hundert Jahre der Sattelzeit zwischen 1750 und 1850 waren geprägt von großen Veränderungen, die mit noch größeren Schlagworten in Verbindung gebracht werden. Diese tiefgreifenden Umwälzungen werden in dieser Untersuchung aus einem besonderen Blickwinkel betrachtet, aus der Perspektive einer Peripherie, die landläufig als nicht typisch für die Transformationsprozesse der Sattelzeit angesehen wird. Michael Pfurtscheller, ein Metallwarenverleger aus dem Stubaital, der vor allem aufgrund seiner führenden Beteiligung am Tiroler Aufstand 1809 der übrigens auch hier breiten Raum einnimmt Bekanntheit erlangte, steht im Mittelpunkt. Er nahm eine soziale, politische und vor allem ökonomische Sonderstellung in der Region ein. Anhand seiner Person wird aus großer, mikrohistorischer Nähe den Entwicklungen der Sattelzeit nachgespürt. Dabei zeigt sich aus einer Vielzahl von Quellen einerseits, wie die Lebenswelten Pfurtschellers und seines Umfeldes von der „großen Geschichte“ von bildungspolitischen Reformen über die Napoleonischen Kriege bis hin zu den Auswirkungen der beginnenden Industrialisierung spannt sich hier der Bogen beeinflusst wurden, andererseits jedoch auch, welche Handlungsspielräume sich für die Zeitgenossen eröffneten und wie diese genutzt wurden.