Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Anton Claus: Leben und Werk : Studie zum späten Jesuitentheater / Simon Wirthensohn
Weitere Titel
Anton Claus: his life and works
VerfasserWirthensohn, Simon
Begutachter / BegutachterinScheichl, Sigurd Paul ; Schaffenrath, Florian
Betreuer / BetreuerinScheichl, Sigurd Paul
ErschienenInnsbruck 2016
Umfang362 Seiten
HochschulschriftUniversität Innsbruck, Univ., Dissertation, 2016
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfassers
Datum der AbgabeApril 2016
SpracheDeutsch
DokumenttypDissertation
SchlagwörterClaus, Anton
Schlagwörter (DE)Anton Claus / Jesuitentheater / Jesuitendrama / Drama des 18. Jahrhunderts / Ordensdrama / Schuldrama / Corneille-Rezeption / Tragödie der Aufklärung / Drama der Aufklärung / Klassizismus / Oberdeutsche Literatur / Neulatein / Oberdeutsche Jesuitenprovinz / Scipio sui victor / Themistocles tragoedia / Stilico tragoedia / Protasius Arymae rex / Exercitationes theatrales / Tragoediae ludis autumnalibus datae
Schlagwörter (EN)Jesuit Theatre / Jesuit Drama / School Drama / Drama of the 18th century / Reception of Pierre Corneille / Drama of the Enlightenment / Classicsm / Upper German Literature / Neo-Latin / Upper German Jesuit Province / Scipio sui victor / Themistocles tragoedia / Stilico tragoedia / Protasius Arymae rex / Exercitationes theatrales / Tragoediae ludis autumnalibus datae
URNurn:nbn:at:at-ubi:1-4559 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Anton Claus: Leben und Werk [2.04 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

schwäbische Jesuit Anton Claus (1691-1754) war im deutschsprachigen Raum einer der bedeutendsten Jesuitendramatiker des 18. Jahrhunderts. Seine Tragödien, Übungsstücke und Meditationsdramen, die in zwei Sammlungen erschienen (Tragoediae ludis autumnalibus datae 1741, Exercitationes theatrales 1750), wurden von den Zeitgenossen als vorbildlich gewertet und intensiv rezipiert.

Von Seiten der Literaturwissenschaft ist Claus bislang jedoch wenig Interesse zuteil geworden. Aus diesem Grund beginnt die Arbeit mit einer auf Archivrecherche beruhenden, ausführlichen biographischen Grundlegung. In der Folge werden, basierend auf den Paratexten der Dramensammlungen, poetologische Vorstellungen des Autors isoliert und ihr Bezug zu autoritativen Poetiken (Aristoteles Poetik, Pierre Corneilles Discours) diskutiert. Kern der Arbeit ist die literaturwissenschaftliche Beschreibung der 29 Dramen, die unter Claus Namen erhalten sind, sowie deren sozioliterarische und literarhistorische Einordnung. Es konnte gezeigt werden, dass Claus maßgeblich an der Durchsetzung klassizistischer Formen und Stoffe auf der späten Jesuitenbühne beteiligt war. Vor diesem Hintergrund werden auch interessante Analogien zu Entwicklungen im zeitgenössischen deutschsprachigen Drama (Gottscheds Theaterreform) diskutiert. In einem letzten Kapitel wird die für ein jesuitisches Oeuvre vergleichsweise intensive Rezeption des Werks in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts besprochen.

Zusammenfassung (Englisch)

Swabian playwright Anton Claus (1691-1754) was one of the most influential representatives of 18th century Jesuit drama in the German speaking area. His tragedies, exercise plays and meditational plays, published in two volumes in 1741 (Tragoediae ludis autumnalibus datae) and 1750 (Exercitationes theatrales), were regarded as exemplary school plays by his contemporaries.

In modern scholarship, however, hitherto little attention was paid to this author. For this reason the thesis begins with a comprehensive biographical portrayal. The next chapter, based primarily on the paratexts of Claus drama collections, presents the poetic ideas of the author in their historical context, discussing also the influence of authoritative poetics of the time (Aristotles poetics, Pierre Corneilles discours). The nucleus of the work is the literary analysis of the 29 plays preserved under Claus' name, considering also their “setting” within everyday school life and their historical literary context. It could be shown that Claus played an important role in the implementation of classicist poetics on the late Jesuit stage. Against this background interesting analogies with contemporary tendencies in German drama are discussed. The last chapter deals with the intense reception of Claus literary oeuvre in the second half of the 18th century.