Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Prädiktoren für eine erfolgreiche verhaltenstherapeutische Nikotinentwöhnung : Evaluation kognitiv-emotionaler und gesundheitsrelevanter Faktoren / eingereicht von: Mag. rer. nat. Wolfgang Huber, MSc
Weitere Titel
Predictors for a successful cognitive-behavioral therapy oriented nicotine cessation - evaluation of cognitive-emotional and health-related factors
VerfasserHuber, Wolfgang
Begutachter / BegutachterinGünther, Verena
Betreuer / BetreuerinGünther, Verena
ErschienenLeutasch, April 2016
Umfang325, Blätter, 26 ungezählte Blätter : Illustrationen
HochschulschriftUniversität Innsbruck, Dissertation, 2016
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfassers
Datum der AbgabeApril 2016
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Nikotinentwöhnung / generalisierte Kognitionen / dispositioneller Optimismus, allgemeine Selbstwirksamkeitserwartung / Selbstkontrolle / Selbstmanagement / momentane Stimmung / soziale Unterstützung / Gesundheitseinstellungen / Ernährungsverhalten / körperliche Aktivität
Schlagwörter (EN)smoking cessation / generalized cognitions / dispositional optimism, generalized self-efficacy / self-control / self-management / current mood / social support / health-related parameters / nutrition habits / physical activity
Schlagwörter (GND)Raucherentwöhnung / Verhaltenstherapie / Therapieerfolg / Prädiktor
URNurn:nbn:at:at-ubi:1-4547 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Prädiktoren für eine erfolgreiche verhaltenstherapeutische Nikotinentwöhnung [3.81 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: In der Entwöhnungstherapie der Tabakabhängigkeit (ICD-10 F17.2x) kommen psychotherapeutische und medikamentöse Verfahren (v. a. Verhaltenstherapie) zum Einsatz. Dabei spielen Konzepte wie Selbstregulation, Selbstkontrolle oder Selbstmanagement als Formen der Verhaltensregulation in der modernen Verhaltenstherapie eine zentrale Rolle.

Ziel: In der Untersuchung sollte bei Patienten mit Tabakabhängigkeit hinterfragt werden, inwiefern nicht nur rauchspezifische Kognitionen, sondern auch generalisierte Kognitionen (z. B. dispositioneller Optimismus, allgemeine Selbstwirksamkeitserwartung, generalisierte Kompetenz- und Kontrollüberzeugungen, proaktive Einstellung, Prokrastination), die momentane Stimmung und Gesundheitseinstellungen als zuverlässige Prädiktoren für einen Abstinenzerfolg in einem Raucherentwöhnungsprogramm gewertet werden können. Darüber hinaus sollte geprüft werden, ob und inwiefern sich das Ausmaß sozialer Unterstützung, das Ernährungsverhalten und das Ausmaß körperlicher Aktivität positiv auf einen Abstinenzerfolg auswirken. Der Einfluss der oben genannten rauchspezifischen und rauchunspezifischen, generellen Kognitionen und Befindlichkeits- und gesundheitsrelevanten Parameter auf den Abstinenzerfolg wird durch einen Vergleich abstinenter und nicht-abstinenter Absolventen eines kognitiv-behavioralen Raucherentwöhnungsprogramms überprüft.

Design/Methoden: An der Untersuchung nahmen 259 Klienten (135 Männer, 144 Frauen, Altersdurchschnitt 48,12 Jahre) teil. Diese beantworteten vor Beginn des kognitiv-verhaltenstherapeutischen ambulanten Nikotinentwöhnungsprogramms folgende Fragebögen: Innsbrucker Raucheranamnesefragebogen, Fagerström-Test für Nikotinabhängigkeit, Smoking and Health Questionnaire, Fragebogen zur momentanen Stimmungslage, Fragebogen zum Gesundheitsverhalten, Fragebogen zu Essgewohnheiten, Trierer Inventar zum chronischen Stress, Fragebogen zur allgemeinen Selbstwirksamkeit, Fragebogen zur Kompetenzerwartung gegenüber der Versuchung zu rauchen, Fragebogen zur Proaktiven Einstellung, Fragebogen zur Prokrastination, Berliner Social Support Scales, Life Orientation Test. Es wurden die in Folge Abstinenten, die Nichtabstinenten sowie die „Schnellabbrecher“ (maximal 2 Termine) miteinander verglichen.

Zur Auswertung des Datenmaterial kam der Mann-Whitney-U-Test, der Kruskal-Wallis-H-Test sowie der Chi-Quadrat-Test zum Einsatz. Zusätzlich wurde eine binäre logistische Regressionsanalyse gerechnet, um die Stärke des Zusammenhangs zwischen den Untersuchungsvariablen aufzudecken. In die Regressionsanalyse wurden nur mehr die beiden Gruppen der Erfolgreich-Abstinenten und der Nicht-Erfolgreich-Abstinenten aufgenommen. Die Gruppe der Schnellabbrecher wurde ausgeschieden.

Ergebnisse: Ein gutes Ausmaß an generalisiertem, dispositionellen Optimismus (p = ,001), Allgemeiner Selbstwirksamkeit (p = ,019) sowie gesundheitsspezifischen Selbstüberzeugungen (p = ,004), eine gute momentane Stimmungslage (p = ,004 - ,028), eine emotionale (p = ,001) und informationelle (p = ,012) soziale Unterstützung und normale Essgewohnheiten (p = ,039) sowie ein adäquates Sport- und Bewegungsverhalten (p = ,001) stellen gute Prädiktoren für einen möglichen Abstinenzerfolg dar. In einer weiterführenden Regressionsanalyse (Forward Stepwise, Likelihood Ratio) konnte gezeigt werden, dass unter all den eingeschlossenen Variablen dem generalisierten, dispositionellen Optimismus (p = ,003) die zentralste Bedeutung für den Entwöhnungserfolg von Nikotinabhängigkeit zukommt. Diese Variable weist die höchste Korrelation mit der abhängigen Variable Therapieerfolg auf und hat somit einen starken Einfluss auf die Wahrscheinlichkeit des späteren Erfolgs einer Nikotinentwöhnungsintervention.

Schlussfolgerungen: Der Beurteilung des generalisierten Optimismus/Pessimismus kommt vor Beginn einer Nikotinentwöhnungstherapie eine herausragende Bedeutung zu. Es sollte vorab erhoben werden, inwieweit Optimismus bei einem Raucher eine vorhandene therapierelevante Ressource darstellt oder diese im Sinne eines vorrangigen Therapieziels erst zu erarbeiten wäre.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: In smoking cessation therapy (ICD-10 F17.2x) both psychotherapeutic and pharmacological methods are used. Here concepts as self-regulation, self-control or self-management as forms of behavior regulation play a central role in modern behavioral therapy.

Objective: In the present study patients with tobacco dependence should be analysed, how not only smoking specific cognitions, but also generalized cognitions (like dispositional optimism, general self-efficacy, generalized competence and control bliefs, proactive attitude, procrastination), current mood and health attitudes can be regarded as reliable predictors of abstinence success in a smoking cessation program. Furthermore it was examined, whether and to what extent social support, nutrition behavior and physical activity lead to positive effects on an cessation success. The influence of the above mentionned smoking specific and smoking un-specific, general cognitions, mental state and health-related parameters on a cessation success is evaluated by a comparison of abstained and non-abstained participants of a cognitive-behavioral smoking cessation therapy.

Design/Methods: 259 clients (135 male, 144 female, age average 48,12 years) participated in this stuy. Prior to the cognitive-behavioral ambulant nicotine cessation program they completed the following questionnaires: Innsbrucker Smoking anamnesis questionnaire, Fagerström-Test for nicotine dependence, Smoking and Health Questionnaire, Current-mood-Questionnaire, Health-Behavior-Questionnaire, Nutrition-Habits-Questionnaire, Trierer Chronic Stress Questionnaire, General Self-efficacy-Questionnaire, Perceived competence when exposed to smoking temptation situations, Proactive attitude Questionnaire, Procrastination Questionnaire, Berliner Social Support Scales, Life Orientation Test. The later (after completion of the cessation program) successful abstainers, the non-abstainers as well as the quick droppers (not more than 2 sessions) were compared.

For the analysis of the data material the Mann-Whitney-U-Test, the Kruskal-Wallis-H-Test as well as the Chi-Quadrat-Test were used. Supplementary a binary logistic regression analysis was implemented in order to determine the strength of the correlation between the study variables. For the regression analysis only the two groups of the successful-abstainers and the non-successful-abstainers were included. The group of the quick droppers was dismissed.

Results: A good extent of generalized, dispositionally optimism (p = ,001), general self-efficacy (p = ,019) as well as health-specific self-beliefs (p = ,004), a good momentary mood (p = ,004 - ,028), an emotinal (p = ,001) and informational (p = ,012) social support and normal nutrition habits (p = ,039) als well as an adequate sport and activity behavior (p = ,001) are useful predictors for a possible cessation success.

A continuing regression analysis (forward stepwise, likelihood ratio) led to the conclusion that considering all included variables the most influential variable for a cessation success was dispositional optimism (p = ,003). This variable showed highest correlation with the independend variable therapy success, and therefore has a strong influence on the probability of a later success in a nicotine cessation intervention.

Conclusions: The evaluation of the generalized optimism/pessimism prior to a nicotine cessation therapy is of vital importance. It is meaningful to analyse, if a smokers optimism is an existing therapy relevant ressource or if it needs to be developed (in terms of a primary therapy goal).