Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Streit um den Sozialismus : Otto Bauer und der Bund Religiöser Sozialisten Österreichs in Auseinandersetzung mit der Sozialenzyklika Quadragesimo anno / Roman Sillaber
VerfasserSillaber, Roman Josef
GutachterPalaver, Wolfgang
Erschienen2013
Umfang136 Bl.
HochschulschriftInnsbruck, Univ., Masterarb., 2013
Datum der AbgabeMärz 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (DE)Soziallehre / Christentum / Sozialismus / Österreich / Erste Republik / Bund Religiöser Sozialisten / Sozialdemokratie / Bauer / Austromarxismus / Kapitalismus / Kapitalismuskritik / Klassenkampf / Klassenauseinandersetzung / Religion ist Privatsache / Säkularisierung / Heimwehr / Schutzbund / Pius XI. / Seipel / Menschheitskämpfer
Schlagwörter (GND)Bauer, Otto / Pius <XI., Papst, Quadragesimo anno> / Katholische Soziallehre / Sozialenzykliken / Christentum / Sozialismus
URNurn:nbn:at:at-ubi:1-26 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Streit um den Sozialismus [0.97 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der sogenannte »kleine« Otto Bauer (1897-1986), Metallarbeiter aus Wien, gründet 1926/27 den »Bund der Religiösen Sozialisten Österreichs« (BRS) in der Ersten Republik (1918-1934) eine Zeit, die von wirtschaftlichen und sozialen Nöten sowie politischen Spannungen geprägt ist. Der Bund versuchte eine inhaltliche und praktische Versöhnung von Christentum und Sozialismus herbeizuführen, die sich in dieser Zeit gegenüberstanden wie »Feuer und Wasser«. Diese Ansicht wird von Papst Pius XI. in seiner Enzyklika Quadragesimo anno bestätigt, wenn er die Unvereinbarkeit von Sozialismus und Christentum betont.In der vorliegenden Arbeit wird nach einer Verortung des BRS in der damaligen Katholischen Sozialehre, die Kritik der Kirche am Sozialismus und die Reaktion Bauers auf die Enzyklika vorgestellt. Anschließend werden vier Einzelpunkte der Auseinandersetzung zwischen Christentum und Sozialismus anhand einschlägiger Dokumente detailliert analysiert: (1) Kapitalismus: Reform oder Überwindung?, (2) Die Eigentumsfrage Privat- oder Kollektiveigentum?, (3) Klassenkampf oder Klassenauseinandersetzung? Und (4) »Religion ist Privatsache« Die Religionsfrage.In dieser Masterarbeit wird Otto Bauer als bisher nicht beachtete Stimme in eine wichtige Diskussion der Katholischen Soziallehre des 20. Jahrhunderts eingebettet. Bauer erscheint als feinfühliger Denker, der sehr moderne Antworten auf die Probleme seiner Zeit findet, die teilweise erst sehr viel später praktisch umgesetzt wurden. Neben seinen veröffentlichten Artikeln in der Zeitschrift „Menschheitskämpfer“ wurden auch bisher unveröffentlichte Schriften Bauers für die Arbeit herangezogen.