Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Revisiting the cosmic-ray electron spectrum with H.E.S.S. / by David A. Kolitzus
VerfasserKolitzus, David A.
Betreuer / BetreuerinReimer, Olaf
ErschienenInnsbruck, March 2016
Umfang154 Seiten : Illustrationen
HochschulschriftUniversität Innsbruck, Univ., Dissertation, 2016
Datum der AbgabeApril 2016
SpracheEnglisch
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)kosmische Strahlen / Elektronen / H.E.S.S.
Schlagwörter (GND)Kosmische Strahlung / Elektronenspektrum
URNurn:nbn:at:at-ubi:1-4992 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Revisiting the cosmic-ray electron spectrum with H.E.S.S. [20.87 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

kosmische Elektronenspektrum ist bereits im Detail von verschiedenen Experimenten gemessen worden und bereits bis einige TeV bekannt. Der geringe Fluss hindert Satellitenexperimente die Messungen über einige TeV hinaus zu erweitern. Cherenkov Teleskope hingegen haben eine größere Detektionsfläche und können daher einen bereich der Spektrums erreichen, der bisher unerreicht ist.

Die Analyse erfordert eine sehr effiziente Untergrund Bestimmung und unterliegt systematischen Effekten durch hadronische Wechselwirkungsmodelle. In dieser Arbeit wird das H.E.S.S. Elektronen Spektrum mit einem größeren Datensample auf einen Bereich von 620 GeV bis zu 18 TeV erweitert. Ein spektraler Break ist bei 3.61 TeV sichtbar und bleibt auch unter härteren Analyse Cuts und Auswahlkritierien sichtbar, was denn Schluss nahelegt, dass es sich tatsächlich um Elektronen handelt. Ganz sicher kann man sich diesem aber nicht sein, da die Analyse stark vom Untergrund dominiert wird.

Zusammenfassung (Englisch)

cosmic-ray electron spectrum has been studied in detail by various experiments in the last decade and is already known up to energies of several TeV. The rapidly dropping flux of cosmic-ray electrons prohibited satellite missions so far to extend the measurements above a few TeV. Cherenkov telescopes however benefit from their large effective area and already demonstrated their ability to address an energy regime of the electron spectrum that no other instrument has yet achieved.\\

The analysis of the data requires a very efficient background determination and underlies systematics introduced from hadronic interaction models. In this work the cosmic-ray electrons spectrum with the H.E.S.S. instrument is extended with a wealth of new data since the last H.E.S.S. publication in 2009. The analysis ranges from 620\,GeV up to 18\,TeV and a spectral break at 3.61\,TeV is seen. Due to the background dominated nature of the analysis, the origin of this upturn, which was already indicated by H.E.S.S. in 2008 and VERITAS 2015 can not be answered conclusively. Nonetheless, the spectrum above the spectral break shows consistency under harder selection and analysis cuts, which favours the upturn of the spectrum to be indeed electrons.