Bibliographic Metadata

Title
Eigentumsrechte an menschlichen Körperteilen / von Mag. Susanne Mair
Additional Titles
Property law of human body parts
AuthorMair, Susanne
CensorSchwartze, Andreas
Thesis advisorGanner, Michael
PublishedInnsbruck, 2016
Description201 Blätter
Institutional NoteUniversität Innsbruck, Dissertation, 2016
Date of SubmissionMarch 2016
LanguageGerman
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (DE)Zivilrecht / Eigentum / Eigentumsrecht / Körperteile / menschliche Körperteile / Humansubstanzen / Rechtsvergleich Österreich Schweiz Deutschland / Sachbegriff
Keywords (EN)Civil law / property law / body parts / human body parts / human substances / comparative law Austria Switzerland Germany / Civil law - property law - body parts - human body parts - human substances - comparative law Austria Switzerland Germany
Keywords (GND)Österreich / Deutschland / Schweiz / Transplantation / Eigentum / Körper / Rechtsvergleich
Restriction-Information
 The Document is only available locally
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Aufgrund des raschen wissenschaftlichen Fortschritts bieten sich immer mehr Möglichkeiten, menschliches Material zu entnehmen, zu transplantieren oder in Produkte des Marktes zu verarbeiten. Ziel dieser Arbeit war es, das Thema Eigentumsrechte an menschlichen Körperteilen umfassend aus zivilrechtlicher Sicht darzustellen und zu beurteilen, ob die vorhandene Gesetzeslage für einen ausführlichen Rechtsschutz der betroffenen Person ausreicht oder ob der Schritt zur Spezialgesetzgebung gewählt werden soll. Zunächst ist abzugrenzen, wann beim menschlichen Körper und seinen Substanzen von eigentumsfähigen Sachen gesprochen werden kann und wem dieses Eigentum daran zusteht. In Folge wird aufgezeigt, welche Auswirkungen die besonderen Merkmale menschlichen Materials auf den Abschluss von Verpflichtungsgeschäften hat. Als nächstes ist zu untersuchen, auf welche Art Eigentum an Humansubstanzen erworben bzw übertragen werden kann. Zuletzt werden die unterschiedlichen zur Verfügung stehenden Rechtsbehelfe miteinander verglichen. Dabei wird nicht nur ein Blick auf die österreichische, sondern auch auf die schweizerische und deutsche Rechtsordnung geworfen.

Abstract (English)

Rapid advancements in biological scientific technologies present multiple opportunities to extract human material for research, transplants and industrial goods. The purpose of this study is to investigate property rights with regards to human body parts, in order to evaluate potential gaps and challenges between advancements in biological scientific technology and the civil legal framework of Austria, Switzerland and Germany. This study examines whether the existing legal corpus provides adequate legal protection for the individuals involved, and inquires whether new laws need to be introduced. First, the study defines which human substances can be categorized as subjects to property rights and allocates their ownership. Next, it outlines the elements for contractual capacity considering the special features of human material. Subsequently, the study determines the conditions for allocating and transferring ownership. Finally, the study examines and compares remedies in case of infringement.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.