217
mit drei Jungen von dem Gemäuer der St. Sisinius-Kirche herab-
koinmen. Sie weidete friedlich mit seiner Heerde und kehrte des
Abends zurück, woher sie gekommen war. Dem Hirten wurde die
Sache immer auffallender, und eines Abends entschloss er sich der Sau
nachzugehen. Er folgte ihr bis zu einer grossen Steinplatte, unter
welcher sie sich sammt den Jungen verkroch. Jetzt war es aber mit
dem Muthe des Burschen aus, und anstatt unter die Platte hineinzu¬
schliefen , rannte er über Hals und Kopf den Bühl herab. Am andern
Tage gieng er zu seinem Beichtvater und fragte ihn, was in dieser
Sache zu thun sei. Er bekam den Rath, der Sau noch einmal nach-
zugehen und zwar nicht bloss bis zur Platte, sondern auch in das
Loch hinein, so weit als möglich. Diesen Rath befolgte er, gieng
der Sau wieder nach und schloff hinter ihr unter die Platte hinein.
Er musste einen langen dunkeln Gang abwärts gehen und kam endlich
za einer Thür, durch deren Spalten er in einen geräumigen Saal
schauen konnte. Hier erblickte er mehrere altmodisch gekleidete Herren *),
die gar vornehm aussahen und um einen Tisch herumsassen Da ver-
liess ihn aufs neue der Muth, er kehrte um und suchte so schleunig
als möglich ins Freie zu gelangen. Von diesem Tag an liess sich die
Sau Dimmer sehen, und auch die grosse Steinplatte war birgends mehr
zd linden.
Ein altes Weib mit zwei Kindern gieng einst zum Kirchlein hin¬
aus, ihr Abendgebet zu Verrichten. Innerhalb der Umfangsmauern an-
gelangf erblickte sie einen seltsam schimmernden Kohlenhaufen än einer
Ecke. Sie gieng hin und schob einige Stücke ein. Als sie zti Hause
die Kohlen herausnehmen wollte, waren sie In lauter Goldstücke ver¬
wandelt. Gleich eilte sie nach St. Sisin, um mehrere einzustecken,
allein der Kohlenhaufen war nicht mehr zu sehen.
Wenn die Bauern beim Mondschein in der Nähe des Kirchleins
ihre Aecker wässern, so sehen sie oft einen schwarzen Mann mit
einem Dreispitzhute und langen Degen den Hügel auf und ab spazieren.
(Laas.)
388. Her HäckerJunge«
Ein Bäckerjunge zu Terlan musste tagtäglich frisch gebackenes
Brot nach Bozen zum Verkaufe tragen. Als er eines Tages wieder
frühmorgens mit seinem Tragkorbe in die Stadt gieng und bis zur
1) Ueber entrückte Männer vrgl. Pröhle S. 47. Wolf Zt. I, S. 192.
Müller Sb. S. 25. Kuhn Nd. S. 256. Grimm Sg. I, S. 165 und 384,
Bechstein Th. II, 8 . 167 un<f 197.